Was tun gegen die Inflation?

Lag die Inflation über viele Jahre sehr niedrig und war für uns Verbraucher kaum spürbar, so macht sich die Inflationsrate von 7 % und darüber hinaus deutlich bemerkbar. Ob im Supermarkt an der Kasse oder an der Zapfsäule an der Tankstelle – überall müssen wir tiefer in die Tasche greifen. Ob in den nächsten Wochen oder Monaten eine Besserung in Sicht ist, wird vermutlich reines Wunschdenken bleiben und ein Abflachen der Inflation ist nicht abzusehen.

Was tun Inflation

Nur was kann man gegen die Inflation tun? Hierzu habe ich für dich einige Tipps, die dir vielleicht weiterhelfen können, damit dir am Ende des Monats wieder mehr Geld zur Verfügung steht.

1. Nimm die Inflation nicht hin

Es gibt in einer Zeit von hoher Inflation zwei Möglichkeiten. So könnte man die Inflation einfach hinnehmen, akzeptiert die höheren Preise und hofft darauf, dass sich die Inflation wieder normalisiert oder man kommt ins Handeln und tut aktiv etwas dagegen. Der erste Weg ist sicherlich der bequemere, aber gleichzeitig auch der teurere und wenn du am Ende des Monats noch mehr Geld zur Verfügung haben möchtest, dann möchte ich dir die zweite Möglichkeit des Handels sehr ans Herz legen.

2. Wo macht sich die Inflation am stärksten bemerkbar?

Was für eine Frage: Natürlich, überall! Vermutlich wäre es die Antwort von vielen Leuten, wenn man ihnen diese Frage stellen würde. Jedoch ist es wenig hilfreich, die Frage so einfach zu pauschalisieren. Wer etwas gezielt gegen die Inflation tun möchte, sollte genau wissen, wo sich diese im persönlichen Bereich am stärksten bemerkbar und dies funktioniert am besten durch eine genaue Kostenanalyse.

Meine Lösung: Nimm dir etwas Zeit und erstelle einen finanziellen Überblick mit all deinen monatlichen Ausgaben. Gehe bei der Aufstellung ruhig ins Detail.

3. Wie kann ich die Inflation senken?

Tatsächlich ist es möglich, die Inflationsrate im persönlichen Bereich zu senken und der beste Weg hierzu ist das Sparen bzw. die Senkung der monatlichen Ausgaben. Helfen kann dir hierbei die gerade angesprochene Kostenaufstellung.

Lebensmittel werden teurer

Nimm dir diese zur Hand und suchen dir den größten Kostenfaktor (Auto, Heizung, Lebensmittel usw.) heraus. Anschließend kannst du nach Möglichkeiten suchen, wie sich diese Kosten senken lassen.

Die gute Nachricht: Es gibt sehr viele Lösungen.

Einige dieser habe ich einmal aufgeführt:

4. Kann ich die Inflation ausgleichen?

Wie bereits gerade erwähnt, lässt sich durch die Senkung der Ausgaben die Inflation abfedern. Eine weitere Möglichkeit kann darin besten, die gestiegen Kosten durch gezielte Maßnahmen auszugleichen. Wie? Besitzt du beispielsweise einen Garten, so wäre es denkbar, einen Teil seiner Lebensmittel in Form von Gemüse und Obst selber anzubauen.

Lebensmittel selber anbauen

Vielleicht wirst du eventuell gerade bei diesem Vorschlag schmunzeln, aber ich kann dir sagen, dass die möglichen Ernteerträge allein bei einer Gartengröße von 350 m³ im Jahr bei 200 bis 300 Euro liegen kann. Selbst auf dem Balkon oder auf der Fensterbank bestünde die Option, in Blumenkästen diverse Teesorten anzubauen und welche Ersparnis diese Vorgehensweise bringen kann, zeige ich dir hier.

Es gibt noch weitere Wege für den Ausgleich der Inflation, schau dir hierzu einfach nochmal deine Ausgaben an. So wäre es möglich, für kurze Wege das Auto stehenzulassen oder auf das Fahrrad umzusteigen. Bist du bisher zwei bis dreimal im Jahr in den Urlaub gefahren, dann könnte auf eine Reise verzichtet werden, erholst dich zu Hause und entdeckst deine Heimatregion.

5. Gebe dein Geld aus Angst nicht für Konsumgüter aus

Eine der größten Fehler wäre es, aus Angst vor der Geldentwertung sein Geld für Konsumgüter auszugeben. Frei nach dem Motto: Bevor mein Geld gar nichts mehr wert ist, kaufe ich mir lieber noch etwas Schönes. Hier lohnt es sich, wenn man den Wertverlust mit der Inflation vergleicht.

Stell dir vor, du besitzt 1000 Euro und die Inflation liegt bei 7 %. Das Geld fest du für 1 Jahr nicht an. Der Kaufkraftverlust lege bei 6,54 % nach dieser Zeit oder 934,58 €. Macht also ein Minus von 65,42 Euro.

Aus Angst kaufst du dir für die 1000 Euro einen neuen Fernseher. Nach 1 Jahr kostet das Gleiche im Handel mitunter nur noch 600 Euro (Zeitwert). Somit hätten wir hier einen Verlust von 400 Euro. Würdest du deinen Fernseher gebraucht verkaufen, wäre die Minderung noch höher.

Nun, meine Frage: Welche Entscheidung war besser?

6. Geld ausgeben, um unabhängiger zu werden

Es gibt Investitionen, die dich langfristig unabhängiger machen können. Wer sich vor einigen Jahren einen Kaminofen zugelegt oder eine Photovoltaikanlage auf das Dach gebaut hat, für denjenigen zahlt sich die anfängliche Investition in der heutigen Zeit aus.

Heizkosten senken Kaminofen

Dies sind natürlich nur zwei Wege, wie man den Preissteigerungen entgegenwirken könnte.

7. Nimm keine neuen Kredite

Versuche zukünftig bei Finanzierungen für Gebrauchsgüter (Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, Möbel und dergleichen) zu verzichten. Je mehr Finanzierungen du in Anspruch nimmst, umso geringer ist dein finanzieller Spielraum im Monat.

8. Beschäftige dich mit Geldanlagen

Ein sehr gutes Mittel gegen die Inflation sind Geld- und Wertanlagen. Mit den Wertanlagen sorgst du für einen Werterhalt vor und mit den Geldanlagen für ein Wachstum durch Zinsen oder Renditen. Es lohnt sich daher sehr, sich näher mit Geldanlagen zu beschäftigen.

Fazit – Was tun gegen die Inflation?

Den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern gezielt etwas dagegen tun. Ich habe dir einige Wege gezeigt, wie man die Inflation abfedern kann und wenn du selber noch einige Tipps hast, dann schreibe diese gerne in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.