Was kostet ein Garten?

Viele Leute träumen von einem eigenen Garten. Einer kleinen grünen Oase, wo man dem hektischen Alltag für einen kleinen Moment entfliehen kann und der Natur wieder ein kleines Stückchen näher ist. Gleichzeitig bietet das eigene Grün die Möglichkeit an, einen Teil seiner Lebensmittel selber anzubauen und auch zugleich seiner Kreativität freien Lauf zu lassen.

Ich weiß sehr genau, wo von ich hier sprechen, denn schließlich bin ich selbst ein stolzer Gartenbesitzer.

Vielleicht plant ihr ebenfalls die Anschaffung eines eigenen Gartens und da es ist es selbstverständlich, wenn die Frage nach den Kosten gestellt wird. Ich habe für euch einige Antworten darauf, mit welchen Kosten ihr ungefähr rechnen könnt.

Was kostet der Erwerb eines Garten?

Hierbei stehen euch zwei Optionen zur Auswahl. So könnt ihr euch für den Kauf eines Grundstücks entscheiden. Der größte Vorteil liegt für euch darin, dass euch der Grund und Boden gehört. Somit ist es gänzlich euer Eigentum. Niemand kann euch vorschreiben, was ihr dort zu tun oder zu lassen habt. Natürlich gibt es auch bei einem Privatgrundstück einige Regeln wie die Bauordnung, den Naturschutz, der Immissionsschutzverordnung und Co, an welche man sich halten sollte. Aber ansonsten bietet ein Privatgarten den größten Freiraum.

Was kostet ein Garten

Mit welchen Kosten hierbei gerechnet werden muss, hängt einerseits von der Größe des Grundstückes ab und anderseits vom Standort. Befindet sich der Garten im Ballungsraum einer Großstadt wie beispielsweise Berlin, München, Hamburg, Frankfurt oder Hannover, so kann ein Garten mit einer Fläche von 300 bis 500 m² Preise von 15.000 Euro und mehr erreichen. In kleineren Städten gibt es solche Flächen auch schon für unter 10.000 Euro.

Deutlich günstiger ist ein Pachtgarten. Meistens bietet sich hierbei die Möglichkeit an, über einen Kleingartenverein solch einen Garten zu erwerben (bzw. zu mieten). Preislich müsst ihr ungefähr mit einer jährlichen Pacht von 100 bis 250 Euro rechnen, dies macht also 8,33 bis 20,83 Euro. Möglich macht dies das sogenannte Bundeskleingartengesetz, welches für euch dann aber bindend ist. Sprich, ein Drittel eures Gartens müsst ihr zur Erzeugung von Obst und Gemüse nutzen, was aber kein großes Problem sein sollte.

Je nach Region und Nachfrage kann mitunter noch eine Ablösesumme fällig werden, wenn ein Gärtner seinen Garten verkaufen möchte. Letztendlich handelt es sich dabei um die Dinge (Gartenlaube, Gewächshaus, Gartengeräte usw.), welche sich auf dem Grundstück befinden.

Mein Tipp

Mein Tipp: Wer sich nicht an einen Verein oder das Bundeskleingartengesetz binden und lieber unabhängiger sein möchte, der sollte einmal beim Liegenschaftsamt seiner Stadt oder Gemeinde vorbeischauen. Denn, es gibt auch städtische Grundstücke, die mitunter sehr günstig verpachtet werden.

Was kostet die Grundausstattung für einen Garten?

Zur Grundausstattung eines Gartens zählt ein Spaten, eine Harke, eine Hacke, eine Rosenschere, eine Astschere, eine Schubkarre sowie Arbeitshandschuhe. Vom Preis her kommt es hierbei darauf an, für welche Qualität man sich entscheidet. Hierzu habe ich eine kleine Tabelle erstellt.

GerätGünstigHochwertig
Spaten10 bis 20 Euro30 bis 50 Euro
HarkeAb 5 Euro20 bis 30 Euro
HackeAb 5 Euro20 bis 30 Euro
RosenschereAb 5 EuroAb 10 Euro
Astschere10 bis 15 Euro40 bis 50 Euro
Schubkarre25 bis 35 Euro50 bis 80 Euro
ArbeitshandschuheAb 5 Euro15 bis 20 Euro
Mein Tipp

Mein Tipp: Die Nachfrage im Familien- oder Bekanntenkreis kann sich lohnen. Wer dort bereits einen Garten besitzt, hat nicht selten, dass ein oder andere Werkzeug sogar doppelt oder dreifach. So lässt sich der ein oder andere Euro einsparen.

Was kosten Gartengeräte?

Gartengeräte wie ein Rasenmäher, eine Heckenschere, ein Häcksler, eine Motorhacke oder eine Kettensäge können eine nützliche Hilfe sein. Die Anschaffungskosten hängen ganz stark davon ab, wie anspruchsvoll die Geräte später eingesetzt werden sollen. Für einen Garten mit einer Fläche von 300 bis 500 m² reichen Gartengeräte in der unteren bis mittleren Preisklasse vollkommen aus.

Bei Flächen darüber hinaus, kann es sich sehr lohnen, etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen und in höherwertige Produkte zu investieren, welche über eine bessere Qualität verfügen.

Gerät300 bis 500 m²Ab 1000 m²
Rasenmäher70 bis 120 Euro1000 bis 2000 Euro
Heckenschere30 bis 60 Euro300 bis 600 Euro
Häcksler100 bis 220 Euro500 bis 1000 Euro
Motorhacke70 bis 150 Euro300 bis 600 Euro
Kettensäge80 bis 200 Euro300 bis 600 Euro

Mein Tipp: Wir ein Gerät nur einmalig oder wenig im Jahr benötigt, so kann das Mieten eine günstigere Alternative sein.

Was kostet die Gartengestaltung?

Eine genaue Zahl zu nennen, wäre an dieser Stelle wohl fehl am Platz, denn schließlich hat jeder von uns andere Wünsche und Vorstellungen darüber, wie der Garten aussehen soll. Auch kommt es darauf an, welche Pflanzen und gestalterischen Elemente bereits vorhanden sind und diese sich somit nutzen lassen.

Sehr sinnvoll ist auf jeden Fall eine vernünftige Planung und der Tatsachen, dass nicht alle Dinge sofort umgesetzt werden müssen. Ich habe schon allzu oft die Beobachtung machen dürfen, wie frisch gebackene Gartenbesitzer binnen einer Gartensaison versucht haben, möglichst viele Vorhaben umzusetzen. In 90 % aller Fälle waren diese nach 2 bis 3 Monaten überfordert.

Natürlich gibt es einige Vorhaben, welche sich in finanzieller Hinsicht bemessen lassen und diese somit planbar sind. Einige dieser habe ich euch in der nachfolgenden Tabelle aufgelistet.

GartenwunschPreisspanne
Hochbeet60 bis 200 Euro
Gewächshaus200 bis 1000 Euro
Gartenteich300 bis 600 Euro
Swimmingpool200 bis 600 Euro
Steingarten300 bis 800 Euro
Hollywoodschaukel200 bis 400 Euro

Wie hoch sind die Nebenkosten?

Die Nebenkosten belaufen sich hauptsächlich auf den Strom- und Wasserverbrauch sowie den Betriebsstoffen für die Gartengeräte. Ein Stromverbrauch von 500 bis 800 kWh im Jahr bei einer intensiven Nutzung (Kühlschrank, Fernseher, Gartengeräte usw.) ist nicht unüblich. Dies macht bei 30 Cent pro Kilowattstunde 150 bis 240 Euro.

Liegt der Garten direkt am Haus oder der Strom wird nur für die Gartengeräte verwendet, dann sinkt der Stromverbrauch schnell und liegt mitunter nur noch bei 50 kWh. Was einen jährlichen Verbrauch von 15 Euro macht.

Wasser sparen im Garten

Ein Wasserverbrauch von 5 bis 10 m³ im Jahr für einen Garten mit einer Fläche von 300 bis 500 m² ist nicht unrealistisch. Die Kosten hierfür sind von Region zu Region sehr unterschiedlich. Zugleich können diese durch das Sammeln von Regenwasser, dem Bohren eines Brunnens oder des richtigen Gießens deutlich gesenkt werden.

Mein Tipp

Mein Tipp: Für Hausbesitzer zahlt sich ein separater Wasserzähler immer aus. Dadurch wird nur noch der reine Trinkwasserpreis fällig und nicht mehr für das Brauchwasser (Trinkwasser und Abwasser). So kostet der Kubikmeter Wasser plötzlich nicht mehr 4 Euro, sondern nur noch 2 Euro.

Geld sparen bei der Gartengestaltung

Die Gestaltung des eigenen Gartens muss nicht teuer sein, man muss sich nur zu helfen wissen. So wäre beispielsweise der Pflanzentausch mit anderen Gartenbesitzern möglich. Viele Hobby-Gärtner geben hier gerne etwas ab und gerade bei Stauden ist dies eine sehr gute Möglichkeit, um den ein oder anderen Euro zu sparen.

Eine hohe Ersparnis lässt sich außerdem bei Baumaterialien erzielen, wenn ihr einmal bei Kieswerken oder einem Abrissunternehmen vorbeischaut. Für ein paar Euro in die Kaffeekasse bekommt ihr mit etwas Glück große Mengen an Steinen oder Bauholz. Natürlich sind diese Materialien gebraucht, aber diese kosten nur ein Bruchteil dessen, was ihr hättet sonst in einem Baumarkt bezahlen müssen. Außerdem wird das sogenannte Upcycling immer mehr zum Trend.

Auch Kleinanzeigenportale wie eBay können sich lohnen. Wählt hierzu einfach euren gewünschten Suchbegriff und Wohnort. Mitunter bekommt ihr die Dinge sogar kostenlos, lediglich müsst ihr diesen selbst abholen.

Schmetterling im Garten

Ein weitere hohe Ersparnis lässt sich durch die Eigenleistung erreichen. Hier wäre je nach Vorhaben eine Ersparnis von mehreren hundert Euro möglich. Verständlicherweise dauert deren Umsetzung deutlich länger und ihr müsst euch erst ein wenig mit der jeweiligen Materie befassen, damit ihr ein gutes Ergebnis erzielen könnt.

Steht euch jedoch nur wenig Zeit zur Verfügung, so kann eine Gartenbaufirma die bessere und auch günstigere Wahl sein. Warum günstiger? Schleichen sich bei euch aufgrund des Zeitmangels Fehler ein, dann können diese im Nachhinein teurer in der Behebung sein als das gleich von Fachleuten realisieren zu lassen.

Wie sehr zahlt sich ein Garten aus?

Die Vorteile meines Gartens möchte ich nicht mehr missen wollen. Für mich hat dieser nur Vorteile. Ob sich die Investition für euch auszahlen wird, hängt ganz einfach davon, aus welchem Blickwinkel ihr das ganze betrachtet.

Schon allein der Eigenanbau von Obst, Gemüse und Kräuter zahlt sich aus. Es klingt dabei nicht übertrieben, wenn ich behaupte, dass man bei einer Gartenfläche von 300 m² locker einen Warenkorb von 300 Euro im Jahr erzeugen könnte und dabei wird nur ein Drittel der Fläche benötigt. Schon weil es sich hierbei um Biogemüse oder Obst handelt, lohnt es sich.

Obst anbauen im Garten

Der Erholungsfaktor ist ein weiterer Vorteil, welcher ein Garten bieten kann. Anstatt mit der Familie jedes zweite Wochenende irgendwo hinzufahren und womöglich viel Geld für Eintrittsgelder und Restaurant auszugeben, fährt man einfach in seinen Garten. Selbst wenn für diesen eine längere Anfahrt nötig ist, so ist der Kostenfaktor in der Regel weitaus niedriger.

Gartenarbeit hält fit und somit könnte sich der Garten ein weiteres Mal positiv auszahlen. Anstatt jeden Monat 19,99 Euro für das Fitnessstudio zu zahlen, könnte diese Ausgabe auch eingespart werden. Es ist immerhin eine Ersparnis von rund 240 Euro im Jahr. Wer möchte, kann sich zusätzlich eine kleine Fitnessecke im Garten einrichten.

Zusammenfassung – Was kostet ein Garten?

Ein Garten kostet Geld in seiner Anschaffung. Entscheident hierbei ist, ob man ein Privatgrundstück oder einen Pachtgarten wählt. Bei der Gartengestaltung spielt die richtige Planung und Umsetzung eine sehr wichtige Rolle, welche die Kosten maßgeblich beeinflussen können. Die Vorteile eines Gartens sprechen für sich.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.