Warum gebe ich immer mehr Geld aus?

Gibst du immer Geld aus, obwohl du es gar nicht möchtest? Dann wirst du dir womöglich genau diese Frage stellen und du bist damit kein Einzelfall. Es geht vielen Leuten so. Eigentlich wollte man heute kein Geld ausgeben und trotzdem wechselten wieder etliche Euros den Besitzer. Gerade am Monatsanfang sitzt das Portmonee besonders locker. Nur warum ist das so?

Geld ausgeben

Gründe hierfür gibt es zahlreiche und es ist gut, diese zu kennen und zu handeln. Gleichzeitig ist es sehr gut zu wissen, dass es sich hierbei um ein antrainiertes Verhaltensmuster handelt, welches durch diese Gründe ausgelöst werden kann. Dieses Verhalten hast du dir irgendwann einmal angeeignet und verinnerlicht. Sei es durch persönliche Erfahrungen oder Vorbilder aus deinem Familien- oder Freundeskreis.

Da du dir dessen aber nun bewusst bist, so kannst du dementsprechend auch etwas ändern. Ich möchte dir einmal einige Gründe nennen, welche als Auslöser infrage kommen könnten und vielleicht gibt es dabei den ein oder anderen Aha-Effekt.

Einkaufen macht glücklich und lenkt vom Stress ab

Für viele Menschen ist das Shopping nicht nur eine reine Notwendigkeit wie es beim Lebensmitteleinkauf der Fall ist, sondern in gewisser Weise auch eine Freizeitaktivität, welche ihnen guttut. Warum? Dies liegt unter anderem daran, dass die Suche und der spätere Kauf von Produkten Glückshormone auslöst und somit Freude macht.

Allerdings gibt es hierbei einen kleinen Haken. Je häufiger die Einkäufe, umso kürzer hält die Freude über die Errungenschaften an und mitunter nimmt dabei auch die Intensität der Empfindung immer mehr ab. Die mögliche Folge lässt dann nicht lange auf sich warten.

In immer kürzeren Abständen werden Dinge gekauft, um dieses Glücksgefühl zu erleben. Hierbei geht es dann gar nicht mehr um das gekaufte Produkt, sondern nur noch um das Kaufen selbst.

Kommt bei dir noch regelmäßig Stress hinzu, umso mehr kann dieser Effekt verstärkt werden. Du kaufst etwas, fühlst dich besser und die Anspannung fällt erst einmal von dir ab. Im Artikel ,,Stress kostet Geld‘‘ habe ich bereits darüber berichtet, welche Kosten dieser verursachen kann.

Mein Tipp

Mein Tipp: Gib für 1 Woche kein Geld aus und beobachte dich dabei. Ist dein Alltag sehr stressig, so suchen nach Möglichkeiten, um die Ursachen zu reduzieren und abzubauen. Sehr gute Wege hierfür ist Sport, Meditation oder ein kreatives Hobby.

Du hast ungewollt ein Verhaltensmuster übernommen

Ohne dass du es gemerkt hast, kann ein übernommenes Verhalten einer anderen Person eine Ursache dafür sein, wie ich es bereits anfangs erwähnt habe. Hierbei kann es sich um deine Eltern, Geschwister, Großeltern, Freunde oder dergleichen handeln, mit welche du häufig in Kontakt stehst.

Sozusagen diente dir diese Person als Vorbild und gab diese bisher immer viel Geld aus, dann war es auch für dich her ganz normal, immer Geld auszugeben.

Welche Ausgaben sind wirklich sinnvoll für mich?

Eine sehr wichtige Frage, die es sich zu stellen lohnt. Wenn du dir bisher keinerlei großartige Gedanken über deine Geldausgaben gemacht hast, dann wird es höchste Zeit dafür. Erstelle dir hierzu am besten einen finanziellen Überblick und nimm deine Ausgaben näher unter die Lupe. Womöglich findest du zahlreiche Geldausgaben, die eigentlich gar nicht nötig gewesen wären, du jedoch genau das Gegenteil dachtest und dich deshalb zum Kauf entschlossen hast.

Bist du dir hingegen bewusst darüber, welche Ausgaben für dich sinnvoll sind und welche nicht, dann gibst du dein Geld nun deutlich bewusster aus und davon in der Regel auch weniger. Gleichzeitig werden die Werbestrategie der Unternehmen und Geschäfte eine geringe Wirkung auf dich haben. Stehst du dann doch einmal vor einer Kaufentscheidung, so stelle dir immer diese Frage und hinterfrage dabei immer auch den langfristigen Nutzen.

Der bewusste Umgang mit Geld ist ein Lernprozess

Es wird mitunter nicht gänzlich ausbleiben, dass du gerade am Anfang immer wiedermal mehr Geld ausgibst als du eigentlich wolltest. Der bewusste Umgang mit Geld ist ein Lernprozess, welchen du nach und nach erst verinnerlichen musst. Lerne dazu und erkenne die möglichen Auslöser dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.