Geschäftskonto für Selbstständige

Brauchen Selbstständige ein Geschäftskonto? Eine Pflicht dazu besteht nicht, jedoch ist es sehr zu empfehlen. Sicherlich kann auch das private Girokonto für die geschäftlichen Tätigkeiten genutzt werden, dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass sich die privaten Finanzen, mit den beruflichen in solch einem Fall vermischen und spätesten bei der Buchführung kann es hierbei zu einem erhöhten Arbeitsaufwand sowie Aufklärungsbedarf kommen. Beide Bereiche voneinander zu trennen, ist absolut ratsam.

Wie wird ein Geschäftskonto eröffnet?

Die Eröffnung eines Geschäftskontos ist heutzutage denkbar einfach. Du gehst auf die Internetseite der Bank deiner Wahl, fühlst dort den Online-Antrag mit deinen persönlichen Daten aus und bestätigst mittels videoIDENT-App deine Identität. Hierbei hält man nur kurz seinen Personalausweis oder Reisepass in die Kamera und ein Mitarbeiter kontrolliert diesen.

Über eine Postfiliale ist allerdings auch möglich. Nach wenigen Tagen bekommst du dann alle wichtigen Unterlagen mit den Zugangsdaten sowie der Geldkarte zugeschickt und kannst das Geschäftskonto im vollen Umfang nutzen.

Welche Banken bieten Geschäftskonten an?

Das Angebot an Geschäftskonten ist für Selbstständige sehr groß und daher solltest du dir bei der Auswahl genügend Zeit nehmen, damit du für dich das richtige Konto findest. Ich habe eine kleine Aufzählung von Banken erstellt, welche solche Konten anbieten:

GLS BankDKB BankPenta
CommerzbankTargobankSparkassen
comdirectConsorsbankN26
HolviFyrstKontist

Was kostet ein Geschäftskonto?

Es gibt Geschäftskonten, welche im Monat gar nichts kosten und wiederum Konten, bei denen eine monatliche Kontoführungsgebühr anfallen kann. Selbstverständlich werde ich ein Konto wählen, wo keinerlei Gebühren anfallen! So wird vielleicht der ein oder andere in diesem Moment argumentieren. Warum auch nicht, denn schließlich lässt sich damit Geld sparen oder etwa nicht?

Bei der Auswahl des richtigen Kontos kommt es auf die Gesamtkosten an. Ein besonderes Augenmerk solltest du daher auf die Kosten für die Überweisungen (sowohl Online-Überweisungen als auch Überweisungsformular), bei Bargeldabhebungen und Kontoauszüge sowie die Nutzung der Geldkarte legen.

Es lohnt daher sehr, einmal genau nachzurechnen. So zeigt sich erst dann, ob das kostenlose oder gebührenpflichtige Konto die beste Wahl ist.

Worauf bei einem Konto achten?

Die Kosten stehen hierbei natürlich an erster Stelle. Sicherlich können wir als Selbstständige die anfallenden Gebühren steuerlich geltend machen, da diese unter die Nebenkosten des Geldverkehrs fallen. Nur warum mehr Geld im Monat für ein Konto zahlen als nötig? Auch Kleinvieh macht Mist.

Kostet mir beispielsweise ein Geschäftskonto 14,99 Euro im Monat und eine andere Bank bietet mir den gleichen Service für 9,90 im Monat an, so macht das über das Jahr gesehen einen Unterschied von immerhin 61,08 Euro.

Geschäftskonto für Selbstständige

Des Weiteren würde ich heutzutage darauf achten, dass das Konto über eine Kompatibilität zu den bekannten Buchhaltungsprogrammen verfügt wie sevDesk, Lexware, Datev oder depitoor. Mit solch einer Verbindung kann man bei der Buchführung sehr viel Zeit und Geld einsparen, da alles in digitaler Form vorhanden ist.

Wichtig ist sich auch zu überlegen, welcher Leistungsumfang benötigt wird. Dies kann die Auswahl des richtigen Kontomodells deutlich erleichtern.

Bezahlen deine Kunde größtenteils mittels Überweisung oder per Karten und du selbst zahlst kaum noch mit Bargeld, so kann eine Direktbank von Vorteil sein, da du weder auf einen Geldautomaten angewiesen bist, noch auf eine Bankfiliale vor Ort.

Die eigenen persönlichen Anforderungen spielen bei der Auswahl der richtigen Bank somit eine wichtige Rolle. Mache dir daher am besten eine Liste mit den Dingen, welche du von dem Konto erwartest.

Stelle dir diese Frage:

  • Brauche ich einen Bankberater vor Ort?
  • Werde ich viele meiner Einkäufe mit Karte bezahlen?
  • Zahlen meine Kunden häufig mit Bargeld?
  • Möchte ich Zeit bei der Buchführung sparen?
  • Lege ich viel Wert auf den Bekanntheitsgrads der Bank?

Sehr gut ist es außerdem, wenn sich die Bank oder Sparkassen in einem sogenannten Verbund zusammengeschlossen haben. So kann ich als Kunde auch bei einer fremden Bank, welche an solch einem Zusammenschluss dazu zählt, kostenlos Bargeld abheben.

Cash CroupCash Pool
Commerzbank, Deutschen Bank, Postbank und die HypoVereinsbank sowie deren Tochterunternehmen der Banken.Sparda Banken, Targobank, Santander Consumer Bank, Wüstenrot, Degussa Bank, BBBank und viele weitere.

Welche Vorteile hat ein Geschäftskonto für Selbstständige?

Wie bereits anfangs beschrieben, wird das geschäftlich vom privaten strickt getrennt. Die ist sehr wichtig und hat für dich nur Vorteile. Einerseits erleichtert es die Buchführung erheblich.

Stell dir einfach mal vor, du hättest kein Geschäftskonto und alle Bankgeschäfte laufen über dein privates Girokonto.

Vielleicht magst du selbst die einzelnen Umsätze noch nachvollziehen und jeweils zuordnen können. Aber dein Steuerberater wiederum nicht und dieser wird bei jeder Unstimmigkeit bei dir nachfragen. Noch kurioser kann es werden, wenn bei dir eine Betriebsprüfung durch das Finanzamt vorgenommen werden würde. Mitunter könnte der jeweilige Prüfer eigentliche Betriebsausgaben als Privatausgaben sehen und dies kann sich negativ auswirken bzw. deine steuerliche Belastung steigt.

Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die genaue Kenntnis über deine geschäftlichen Finanzen. Du schaust auf den Kontoauszug deines Geschäftskonto und kannst sofort nachvollziehen, wo du als Einzelunternehmer oder Freiberufler finanziell genau stehst. Ein privates Konto verwässert diesen Finanzüberblick ungemein.

Benötigt du einmal eine Finanzierung von deiner Bank, so bringt die bessere Übersicht einen weiteren Vorteil. Da alle Geldbewegungen klar erkennbar sind, welche das eigene Unternehmen betreffen und somit nachvollziehbar sind.

Handelt es sich bei deinem privaten Konto auch noch um ein Gemeinschaftskonto, worauf deine Frau oder dein Mann Zugriff hat, dann wird es spätestens Zeit für ein Geschäftskonto. Wenn nicht, dann ist der Ärger vorprogrammiert.

Hier zwei kleine Beispiele:

  • Stell dir beispielsweise einmal vor, deine Partnerin oder dein Partner hebt nichts ahnend 1000 Euro vom Konto ab, welches eigentlich für eine wichtige Betriebsausgabe vorgesehen war.
  • Verstärkt würde das ganze, wenn du Umsatzsteuerpflichtig bist. Die Umsatzsteuer verwaltest du nämlich nur treuhänderisch und diese gehört nicht. Ist ein Quartal vorbei und das Finanzamt möchte von dir 1500 Euro an Umsatzsteuer, die aber plötzlich fehlen, dann kann der finanzielle Druck für dich steigen. Daher ist ein Geschäftskonto unverzichtbar.

Daher ist ein Geschäftskonto unverzichtbar.

Zusammenfassung – Ein Geschäftskonto für Selbstständige

Sinnvoll ist ein Geschäftskonto für Selbstständige, Kleinunternehmer und Freiberufler auf jeden Fall. Ich selbst kann mich für deren Empfehlung nur aussprechen. Die Vorteile liegen hierbei klar auf der Hand. Es besteht zwar keine Pflicht für solch ein Konto und es ist auch möglich sein privates Girokonto dafür zu nutzen, jedoch ist es besser, die beruflichen von den privaten Finanzen zu trennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.