Die comdirect photoTAN App – Meine Erfahrungen

Lange habe ich mich davor gedrückt, eine photoTAN App für die Generierung meiner Geheimzahlen beim Onlinebanking zu benutzen, so auch bei meinem comdirect Girokonto *. Viele Jahre nutzte ich meine persönliche iTAN-Liste. Sei es zum einen aus reiner Bequemlichkeit und zum anderen aus einer gewissen Skepsis heraus. Die Liste mit den iTan schien mir bis dahin die sicherste Variante beim Onlinebanking zu sein.

photoTAN comdirect

Vor einigen Wochen bekam ich von meiner Bank nun die Mitteilung, dass das iTAN Verfahren durch die photoTAN abgelöst wird. Der Grund hierfür ist eine Vorgabe der EU-Regulierung namens PSD 2, welche für einen noch sicheren Zahlungsverkehr sorgen soll, ganz besonders gilt dies für das Online-Banking und deren Sicherheitsvorkehrung.

Wir als Kunden haben dabei die Wahl zwischen einem photo-TAN Lesegerät oder der photoTAN App. Ich zögerte nicht lange und entschied mich für die App für mein Smartphone.

Meine Erfahrungen mit der photoTAN App

Meine anfängliche Skepsis stellte sich bereits nach kurzer Zeit als völlig unbegründet heraus. Die Installation und Einrichtung der App für mein iPhone dauert noch nicht mal 5 Minuten. Ihr müsst lediglich die App für euer Smartphone herunterladen und den Anweisungen folgen.

photoTAN App

Einmal eingerichtet ist die Nutzung sehr einfach. Bei der nächsten Überweisung muss man nur die App öffnen und die Grafik mit dem QR-Code mit der Kamera scannen. Anschließend wird einen sofort der Code angezeigt, welcher in der Zeile photoTAN im Überweisungsformular eingeben wird, dann kann die Überweisung ausgeführt werden.

photoTAN

Interessanterweise muss ich mein Smartphone noch nicht einmal nahe am Bildschirm halten, mitunter erkennt die App den QR-Code bereits aus einer Entfernung von 30 Zentimetern. Ich habe inzwischen bereits zahlreichen Überweisungen mittels der photoTAN App ausgeführt und bin mit dieser sehr zufrieden.

Mein Tipp: Wenn ihr euch für das kostenlose Girokonto interessieren solltet, so habe ich für euch einen Erfahrungsbericht.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Mich hat die Comdirect ebenfalls aus der iTan Liste getrieben, da ich aber kein sonderlich großes Interesse daran habe irgendwann zig Banking-Apps auf meinem Smartphone zu sammeln, verwende ich überall, wo es dann mögich ist, die SMS Tan als Alternative. So auch jetzt bei der Comdirect.

    Ich halte diese ganzen Maßnahmen für absolut überzogen. Wären die TAN-Listen so furchtbar gefährlich wie man mir immer einreden will, dann hätte es schon zigfach in den Medien gestanden dass wieder einmal Betrüger die Konten geplündert haben. Die TAN Liste war einfach, effizient und pragmatisch.

    Ebenso sinnvoll ist jetzt die EU Vorgabe nur noch 5 Minuten Inaktivität nach dem Einloggen zu haben. Insbesondere dann, wenn die geniale Banking-Software Texteingaben nicht als Aktivität wertet. Man hastet jetzt durch hochsummige Überweisungen von Rechnungen weil oben der Countdown tickt…ein Traum.

    • Hallo Daniel, vielen Dank für dein Kommentar. Ich gehe auch mal davon aus, dass eine TAN-Liste die sicherste Variante ist, da nur der Kunde die Zahlen besitzt und niemand anders. Wir müssen uns aber wohl daran gewöhnen. Mit der SMS TAN geht es natürlich auch. Nutze ich noch für ein Konto bei einer anderen Bank, wobei ich dort aber auch gerade umstelle, da ich dort inzwischen für jede einzelne SMS TAN bezahlen muss.

      Viele Grüße
      Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung