Was kostet meine eigene Selbstdarstellung?

Wer sich diese Frage stellt und einmal in aller Ruhe darüber nachdenkt, der wird sehr überrascht sein, wie viel Geld im Monat so für die eigene Selbstdarstellung ausgegeben wird. Es klingt dabei keinesfalls übertrieben, wenn ich behaupte, dass da im Jahr mehrere hundert bis tausend Euro zusammenkommen können.

Je ausgeprägter diese dabei ist, umso teurer kann die Selbstdarstellung bzw. Ego werden.

Die Selbstdarstellung an sich ist etwas sehr Gutes. Es ist die Art und Weise, wie wir uns in unserem sozialen sowie gesellschaftlichen Umfeld präsentieren. Wir schaffen uns also ein perfektes äußerliches Erscheinungsbild für die Außenwelt, so wie wir gerne (nach unserer persönlichen Meinung) wahrgenommen werden möchten.

Ob die anderen Menschen es dann genauso sehen, ist dann wieder eine andere Frage.

Zur Selbstdarstellung zählen unter anderem Punkte wie die eigene Körperhaltung, der Sprachgebrauch und das generelle Erscheinungsbild (Kleidung, Schmuck, Autos, Smartphone usw.).

Vielleicht könnt es ihr euch schon denken, dass viele Leute dabei auf das Erscheinungsbild setzen, denn es ist der Bereich, welcher in der Regel am meisten bei anderen Leuten auf den ersten Blick wirkt.

Wenn aus der Selbstdarstellung ein Wettbewerb wird

Wird die eigene Selbstdarstellung dazu genutzt, um sich mit anderen Personen zu messen, dann kann diese über die Zeit zu einer kostspieligen Angelegenheit werden und wie bereits gerade beschrieben erfolgt dieser Wettbewerb durch das äußerliche Erscheinungsbild, welche wir durch den Kauf von Dinge wie Kleidung, Auto & Co verstärken können.

So werden Dinge aus dem alltäglichen Leben nun zu Statussymbole. Was nicht sehr verwundert, denn schließlich ist es auf sehr einfachem Wege möglich, die Messlatten gegenüber den Personen in seinem Umfeld wieder ein deutliches Stück höher zu setzen.

Kosten Selbstdarstellung

Einige kleine Beispiele: Hat sich mein Arbeitskollege ein neues Smartphone für 499 Euro gekauft, so kaufe ich mir das nächst bessere für 699 Euro. Steht beim Nachbarn ein neues Auto in der Einfahrt, welches 3 Zentimeter höher, breiter und länger ist, dann muss ich wenig später mit einem etwas größeren Wagen nachziehen. Diese zwei Beispiele könnt ihr auf viele weitere Konsumgüter übertragen.

Der Wettbewerb um die beste Selbstdarstellung sorgt natürlich dafür, dass man permanent nachziehen und somit ständig Geld ausgegeben werden muss. Durch günstige Finanzierungsmodelle der Banken wird dieser Effekt zusätzlich verstärkt, nur dass die Ausgaben an sich im ersten Moment gar nicht so offensichtlich sind, denn schließlich sieht ja beispielsweise die monatliche Rate für einen Kredit über 5 Jahre sehr gering aus.

Der Unterschied wird erst deutlich, wenn man sich die nackten Zahlen genauer anschaut.

Ein kleines Beispiel: Ihr wollt euch einen Neuwagen kaufen und habt die Möglichkeit zwischen zwei Autos. Der erste Wagen würde völlig ausreichen und kostet euch 250 Euro im Monat bei einer Laufzeit von 60 Monaten. Nun haben sich aber alle Personen in eurem Umfeld größere Autos gekauft und ihr möchtet nun auch nachziehen.

Der zweite Wagen ist größer, hat mehr PS und kostet euch 350 Euro. Was sind schon 100 Euro mehr im Monat? Wenn man mit dieser Investition gleich auf ist mit den anderen oder sogar darüber!

Was sagen die Zahlen? Der erste Wagen hätte euch 15.000 Euro gekostet und der zweite Wagen 21.000 Euro. Nun müsstet ihr selbst entscheiden, ob es eure eigene Selbstdarstellung bzw. Ego diese 6.000 Euro mehr wirklich Wert sind.

Was ist mir wirklich wichtig?

Diese einfache Frage könnte euer Leben positiv verändern. Sehr empfehlenswert ist es hierbei, wenn ihr euch für die Beantwortung dieser wichtigen Fragen etwas Zeit nehmt und euch einen ruhigen Ort sucht, wo ihr nicht gestört werden könnt.

Mein Tipp

Mein Tipp: Fokussiert euch dabei völlig auf. Die Meinung anderer Leute spielt dabei gar keine Rolle. Blickt auch auf die größeren Ausgaben der letzten 5 Jahre zurück, welche ihr getätigt habt und fragt euch dabei, ob diese in dieser Größe oder Ausführung hätte sein müssen.

Steigt ihr aus diesem Kreislauf aus, dann werden eure Lebensunterhaltskosten mitunter deutlich sinken und euer finanzieller Spielraum deutlich wachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung