Meine Geldkarte wurde gesperrt

Die Geheimzahl wurde dreimal falsch eingegeben und die EC Karte wurde gesperrt. Diese Situation hatte ich letzte Woche in einem Supermarkt. Zum Glück hatte ich noch genügend Bargeld dabei, um meinen Einkauf dennoch bezahlen zu können. Wobei ich das Bezahlen mit Bargeld stets bevorzuge und die Karte bei mir nur selten als Zahlungsmittel zum Einsatz kommt.

An diesem Tag war ich an der Kasse abgelenkt und da ich mehrere Konten bei verschiedenen Banken besitze, kam es zu diesem kleinen Malheur.

Geldkarte gesperrt

Nun gut. Die Karte war nun erst einmal unbrauchbar, da diese weder zum Bezahlen noch zum Abheben am Geldautomaten genutzt werden konnte. Da die Geldkarte zu einem Girokonto der Commerzbank gehört, machte ich mich gleich auf zu meiner Filiale.

Mein Tipp: Wurde deine Karte vom Automaten eingezogen, dann habe ich hier weitere Informationen für dich.

Die Karte war in wenigen Sekunden entsperrt

Ich schilderte einer freundlichen Bankmitarbeiterin mein Problem, diese nahm sich dem an und binnen weniger Mausklicks am PC war meine Karte wieder entsperrt. Da die Entsperrung vom System erst umgesetzt werden muss, wurde mir empfohlen, die Karte erst am nächsten Tag wieder zu nutzen. So einfach lässt sich eine Karte wieder entsperren.

Bei den Sparkassen und anderen Banken sieht die Vorgehensweise ganz ähnlich aus. Am besten man meldet sich immer persönlich bei seiner Hausbank und schildert sein Problem. Deren Lösung dauert ja nur wenige Sekunden, wie man an meinem Beispiel sehen kann.

Wenn die Geldkarte nicht mehr auffindbar ist

Wenn deine Geldkarte nicht mehr auffindbar ist, so ist es sehr ratsam, diese über den Sperruf-Notruf 116 116 sofort zu sperren. Taucht die Karte dann doch wieder auf, so könntest du ebenfalls zu deiner Sparkasse oder Bank gehen. Allerdings ist es oftmals so, dass die Banken nach der Sperrung binnen weniger Tage dir sofort eine neue Geldkarte zuschicken werden.

Wie du die Geheimzahl dir besser merken kannst

Ich selbst stelle mir die Geheimzahlen meiner Geldkarten immer als Preis vor, damit bin ich bisher immer sehr gut gefahren. Nehmen wir beispielsweise an, die PIN deiner Karten ist 2499. So wäre es deutlich einfacher, wenn du dir vorstellst, dass deine Karte 24,99 € im Jahr kostet. Es muss natürlich keine Preisangabe sein, sondern kann auch in andere Weise in Verbindung gebracht werden. Da wir jedoch über Jahre hinweg die Karte benutzen, lässt sich ein Preis sehr gut merken.

Was solltest du nicht machen? Auf keinen Fall sollte die Geheimzahl auf der Karte notiert oder irgendwo in der Geldbörse aufbewahrt werden, dann handelst du grob fahrlässig und sollte es zu einem Diebstahl deiner Karte oder Geldbörse kommen, so wird dir der finanzielle Schaden womöglich nicht ersetzt, wenn es zu einer Bargeldabhebung gekommen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung