Geld verstecken in der Küche

Eine Bargeldreserve kann niemals schaden. Nur stellt sich die Überlegung auf, wo man das Geld zu Hause verstecken kann. Eine Möglichkeit hierfür bietet unter anderem die Küche. Die vielen Küchengeräte, Kochutensilien, Lebensmittel sowie Schränke bieten viele mögliche Verstecke für das Bargeld. Der eigenen Kreativität sind somit keine Grenzen gesetzt.

Geld verstecken Küche

Natürlich gibt es auch einige Orte in der Küche, welche jedem bekannt sein dürften. So ist es auf jeden Fall nicht sehr ratsam, dass das Geld in Keksdosen, Kochbüchern oder Briefumschlägen unterm Besteckkasten aufbewahrt wird.

Bei der Suche nach dem richtigen Versteck solltet ihr immer zwei Faktoren berücksichtigen. Einerseits ist der zeitlichen Aufwand für die Suche zu nennen, deren Dauer möglichst lang sein sollte. Des Weiteren ist es sehr gut, wenn das Versteck auch einen gewissen Arbeitsaufwand beinhaltet, um überhaupt erst einmal daran zu kommen.

Nachfolgend habe ich einige Idee für euch.

Geld verstecken in Lebensmittelverpackungen

Verpackungen von Fertiggerichten, Backzutaten, Chips oder Nudeln eignen sich sehr gut. Dies gilt besonders dann, wenn diese in größerer Stückzahl vorhanden sind und es somit deutlich länger dauern würde, die Verpackungen einzeln zu durchsuchen.

Geld verstecken Dosen

So wäre es beispielsweise denkbar, die Verpackung einer Fertigsuppe zu öffnen, zwischen den Tüten das Geld zu platzieren und den Deckel der Verpackung wieder mit Kleber zu verschließen.

Wer von euch Getränke-, Gemüse- oder Dosensuppen im Vorratslager stehen hat, kann diese ebenfalls als Aufbewahrungsort nutzen. Praktischerweise gibt es hierfür die sogenannten Dosensafes zu kaufen *, welche den Originalprodukten zum Verwechseln ähnlich sehen. In Kombination mit den echten Lebensmitteln in größerer Stückzahl fallen die Safes gar nicht auf.

Der Küchenschrank als mögliches Verstecke

Ein voller Küchenschrank mit schwerem Geschirr und vollen Besteckkästen hat gleich mehrere Vorteile, die man nutzen kann. Hierbei wird das Geld aber nicht im Schrank selbst versteckt, sondern darunter. Dabei muss nur darauf geachtet werden, dass das Versteck von vorne nicht offensichtlich ist. Der Schrank sollte mit dem Küchenboden einen kompletten Abschluss bilden und keine Lücke zu sehen sein.

Worin liegen die Vorteile? Diese liegen zum einen an dem hohen Gewicht durch den Inhalt des Schranks. Des Weiteren würde sich der Fokus mehr auf den Inhalt des Schrankes legen, was mehr Zeit in Anspruch nehmen wird oder zusätzlichen Lärm und somit Aufmerksamkeit erzeugen könnte.

Würde der Küchenschrank dann noch mit der Küchenwand verankert oder es handelt sich gleich um eine ganze Schrankwand bzw. Küchenzeile, umso besser.

Nur wie kommt man dann selbst an das Geld? Denkbar wäre eine abschraubbare Fußleiste, deren Schrauben aber von vorne nicht zu sehen sind. Oder der unterste Einlegeboden, auf dem das schwere Geschirr steht und welcher ebenfalls (nicht sichtbar) verschraubt wird.

Ein Tresor in Form einer Steckdose

Es gibt Tresore, welche wie ganz normale Steckdosen aussehen. Die sogenannten Steckdosentresore * gibt es in verschiedenen Größen und werden entweder eingemauert oder bei Wänden aus Rigips eingesetzt und angeschraubt.

Sicherlich bedarf es einen kleinen Arbeitsaufwand, dennoch könnte es eine gute Möglichkeit sein, um dort das Geld aufzubewahren und wird der Tresor an einer Stelle verbaut, wo man nur sehr schwer herankommt, dann wird deren Auffindbarkeit umso schwieriger.

Zusammenfassung – Geld verstecken in der Küchen

Aufgrund der vielen Gegenstände, Geräte und Schränke bietet die Küche viele gute Verstecke an. Bei der Suche sollte man sich ausreichend Zeit nehmen und überlegen, welcher Aufbewahrungsort möglichst schwer auffindbar ist. Natürlich gibt es keine hundertprozentige Sicherheit, daher ist es sehr wichtig, auch für einen möglichst guten Einbruchsschutz sorgen.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für den interessanten und witzigen Artikel! Solche Tipps sind sehr wertvoll und praktisch zugleich vor allem für den Urlaub finde ich. Sonst hab ich eher weniger große Beträge in bar zuhause.

  2. Da muss man erst mal drauf kommen. Ich weiß ja nicht wie Du zu den Ideen gekommen bist aber er passt zurzeit. Ich bin mir sicher es machen sich sehr viele gerade Gedanken darum sein Geld sicher zu lagern. Ich kann davon nur abraten. Lieber in tolle Unternehmen die Dividenden zahlen investieren. Es gibt kaum einen besseren Zeitpunkt als jetzt.

  3. Verstecken ist gut, aber….
    Wichtig ist auch, eine vertrauenswürdige Person in das Versteck einzuzweihen.
    Ich möchte nicht wissen, wie viel Geld, Münzen, Schmuckstücke gut versteckt wurden und nach dem Tode des Versteckers, beim Räumen der Wohnung, über die Wupper gehen, ohne gefunden zu werden.
    Wer hat schon Zeit, sich auf Verdacht durch Berge von Konserven oder Textilien zu wühlen.
    Ein Umschlag unterm Schrank ist eine Versuchung für jeden Ausräumer.
    Nicht nur am ersten April schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung