Energiekosten senken: So können Unternehmen unnötige Ausgaben reduzieren

Die Energiekosten gehören zu den laufenden Ausgaben eines jeden Betriebs. Dabei stellt sich mittlerweile für viele Unternehmen die Frage, wie sich diese Kosten reduzieren lassen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn diese eine große finanzielle Belastung darstellen. In diesem Beitrag erfahren Firmen, mit welchen Maßnahmen sie ihre Stromrechnung reduzieren können.

Darum sorgt die aktuelle Marktlage für hohe Energiekosten

Die Versorgung mit Rohstoffen und essenziellen Produkten wie Halbleitern, aber auch die Strom- und Gaskosten, lassen die Kosten im Energiebereich in die Höhe schnellen. Aktuell sorgt außerdem die Ukraine-Krise dafür, dass die Preise im genannten Sektor stetig ansteigen. Dies kriegen natürlich nicht nur Privathaushalte, sondern gleichermaßen Unternehmen zu spüren. Vor allem Firmen leiden unter den derzeit hohen Energiekosten.

Energiekosten senken Unternehmen

In der Industrie, aber auch in Büros, ist Strom für den Betrieb der Infrastruktur unverzichtbar. Im ungünstigsten Fall muss sich das Unternehmen dann mit Mehrausgaben in Millionenhöhe herumschlagen. Aus diesem Grund lohnt es sich durchaus, in effektive Maßnahmen zu investieren.

So können Unternehmen ihre Energieausgaben reduzieren

Die Energieeffizienz eines Unternehmens lässt sich oftmals mit ein paar einfachen Tricks verbessern. Dabei ist es mitunter möglich, Kostenersparnisse im bis zu fünfstelligen Bereich zu erzielen. Folgende Maßnahmen haben sich für Firmen bewährt:

– Die Fenster erneuern:

Sind die Fenster eines Gebäudes veraltet und befinden sie sich in einem schlechten Zustand, geht über sie viel Wärme verloren. Wer diese erneuert, erspart sich also das ständige Heizen des Büros und damit hohe Heizkosten. Im Sommer sorgen Fenster mit guter Dämmung zudem für eine effizientere Kühlung des Innenbereichs.

– Programmierbare Thermostate

Mit einem solchen Thermostat lässt sich die Temperatur in den Innenräumen anpassen, wodurch Anwender die volle Kontrolle über das Ausmaß der Heizleistung haben. Außerdem besteht die Möglichkeit, solche Geräte zu programmieren. Die Temperatur kann dann für Räume, in denen sich für längere Zeit niemand aufhält, reduziert werden.

– Investition in Fensterblenden und Zugluftdichtungen

Auch mit dieser Ausstattung ist es möglich, die Räume für längere Zeit warm zu halten. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn einzelne Fenster nicht mehr dicht sind. So ersparen sich Unternehmen den kostspieligen Austausch derselben und wirken trotzdem der Zugluft entgegen. In der warmen Jahreszeit wird durch Fensterblenden verhindert, dass sich die Räume zu schnell aufheizen.

– In energieeffiziente Ausstattung investieren

Ein großer Teil der Energiekosten entfällt auf den Strom. Daher macht es für Unternehmen durchaus Sinn, in energieeffiziente Produkte zu investieren. Dies gilt nicht nur für Geräte wie Drucker und Scanner, sondern gleichermaßen für die Beleuchtung.

Diese Fallstricke können sich für Betriebe ergeben

Will ein Unternehmen dauerhaft Energiekosten sparen, sind dafür mitunter erst einmal weitere Ausgaben notwendig. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Firma in eine energieeffiziente und zeitgemäße Ausstattung investieren will. Betriebe sollten im Vorfeld unbedingt prüfen, ob ihnen für solche Maßnahmen ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. In diesem Kontext ist anzumerken, dass sich in manchen Fällen auch mit geringem Aufwand ein beachtlicher Effekt erzielen lässt. So sind Kauf und Installation von Fensterfolien mit niedrigen Ausgaben verbunden – auch lassen sich diese einfach anbringen.

Fazit – Energiekosten effektiv senken

Für Firmen lohnt es sich durchaus, sich mit ihren Energieausgaben und etwaigen Kostenfallen auseinanderzusetzen. Auf diese Weise ist es Unternehmen möglich, eine Strategie zur nachhaltigen Reduktion der Ausgaben zu entwickeln. Betriebe sollten sich außerdem überlegen, in welchen Bereichen eine Kostenersparnis für sie realistisch ist. Nur so ist es möglich, langfristige Erfolge zu erzielen.

Der Artikel wurde von der ProFenster GmbH bereitgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.