Bis zu 6 % Zinsen mit IBAN Wallet

Werbung: Als Sparer hat man es in der derzeitigen Niedrigzinsphase wirklich nicht einfach. Die Zinsen beim Sparbuch, dem Tagesgeld- und Festgeld sind sehr niedrig und bei vielen anderen Anlagen sieht es nicht viel besser aus. Da bleibt eigentlich nur noch der Weg an die Börse, wo das Geld dann in Aktien, ETF’s oder ähnliche Finanzprodukte investiert wird. Aber nicht jeder Sparer hat die Zeit und die Lust dazu, sich näher mit dieser Materie zu beschäftigen.

Was aber tun? Denn schließlich scheint es kaum noch eine Alternative zu geben. Eine mögliche Lösung hierfür könnte die P2P-Plattform IBAN-Wallet sein, wo das Anlageprinzip darin besteht, dass das Geld der Anleger in Kredite investiert wird. Die Idee dahinter selbst ist erst einmal nicht neu und es gibt bereits eine Vielzahl an Anbietern, welche in diesem Bereich tätig sind.

Bis zu 6 % an Zinsen und das täglich

Allerdings unterscheidet sich IBAN-Wallet schon ein wenig von den Mitbewerbern. Ein großer Unterschied gegenüber anderen Anbietern besteht darin, dass der ganze Anlageprozess automatisch abläuft. Als Anleger entscheide ich mich für einen der 4 Kontomodelle, zahle dort mein Geld ein und mehr ist nicht zu tun. Der Auswahlprozess von Kreditprojekten (Kredite von Privatpersonen, Firmenkredite oder Darlehen für Immobilien) entfällt. Auf vielen anderen P2P-Plattformen muss ich mich als Anleger erst einmal selbst auf die Suche nach einer passenden Investitionsmöglichkeit begeben.

IBAN Wallet

Bei IBAN-Wallet wird das Geld hingegen gebündelt und Kreditinstituten zur Verfügung gestellt, welche das Geld zur Teilfinanzierung ihrer Kredite zur Vergabe derer Kreditnehmer verwenden. Ziel von IBAN-Wallet selbst ist es dabei, nicht nur den eigenen Anlegern eine gute Rendite zu ermöglichen, sondern auch in Entwicklungsländern das Unternehmertum zu fördern.

Somit wird klar, weshalb die Darlehen durch Vermögenswerte wie Immobilien abgesichert sind und die Kreditnehmer akribisch geprüft werden. Zumal das Institut welches den Kredit ausgibt, sich zu einer Rückkaufgarantie verpflichtet, sollte es nach 90 Tagen zu einem Zahlungsverzug kommen. Der Prozess läuft dabei automatisch ab, wobei auch Rücklagen von IBAN-Wallet selbst gebildet werden.

Laut meinem Verständnis würde man als Anleger von diesem Problem gar nichts mitbekommen und weiterhin seine Zinsen erhalten.

Dieser Unterschied zu anderem P2P-Unternehmen würde mir erklären, weshalb man nicht direkt erfährt, wo das Geld direkt investiert wird bzw. was damit gemacht wird. Aber der Fall wäre wie beispielsweise bei einem Tagesgeld-oder Festgeldkonto nicht anders. Dort zahle ich als Kunde mein Geld ein und weiß nicht sofort, was die Bank damit macht.

Ich würde mir allerdings von IBAN-Wallet wünschen, etwas mehr Einblicke zu erhalten, um etwas über die Kreditnehmer zu erfahren bzw. zu zeigen, welche Projekte dadurch erfolgreich realisiert werden konnten.

Die Zinsen werden täglich ausgezahlt

Die Zinsen für das angelegte Geld werden täglich ausgezahlt und somit auf das Konto gutgeschrieben. Als Anleger bekommt man die Informationen über die Erträge dabei in Echtzeit über das Smartphone, was ich sehr gut finde.

Der Einstieg beginnt ab 1 Euro

Die niedrige Einstiegshürde von 1 Euro für das Basiskonto (IBAN Konto) mit einem effektiven Jahreszins von 2,5 % und keiner Laufzeitbindung klingt sehr vielversprechend. So kann man als Anleger den Anbieter ganz in Ruhe mit minimalem Kapitaleinsatz testen. Was ich aus persönlicher Sicht ebenfalls sehr gut finde.

Wer möchte und sich längerfristig bindet, erhält im Gegenzug eine höhere Rendite. So soll die Rendite beim Markt-Konto und einer Mindesteinlage von 1000 Euro bei 4 % im Jahr liegen. An die Namen der Konten muss man sich etwas gewöhnen. Hier wird die Herkunft von IBAN-Wallet mit Sitz im Finanzviertel von London deutlich.

Die mögliche Rendite sieht für mich zumindest schon mal sehr vielversprechend aus und ich werde mir die Entwicklung von IBAN Wallet in den nächsten Monaten weiter anschauen.

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos:
www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung