Wie viel Zeit für den Vermögensaufbau investieren?

Geld zu verdienen und es wieder auszugeben führt unausweichlich dazu, dass man nie langfristig ein wirkliches Vermögen aufbauen kann. Somit ist es sehr empfehlenswert, sich regelmäßig die Zeit dafür zu nehmen und sich auf den eigenen Vermögensaufbau zu konzentrieren. Es wird weit weniger Zeit dafür benötigt als der ein oder andere von euch jetzt glauben mag. Wie viel Zeit sollte man nun investieren? Dies hängt davon ab, wie schnell ihr euren Vermögensaufbau betreiben möchtet. Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt, desto größer wird das finanzielle Polster. Ich habe einige nützliche Tipps für euch, die euch zeigen, wie viel oder wenig Zeit man investieren muss.

Zeit Vermögensaufbau

Die eigenen Finanzen genauer unter die Lupe nehmen

Dies ist eine grundsätzliche Empfehlung von meiner Seite. Bevor ihr euch überhaupt auf die Suche nach einer passenden Anlage macht, so sollte ihr euch am besten ein Wochenende die Zeit nehmen und eure Finanzen unter die Lupe nehmen. Erstellt euch hierzu einen finanziellen Überblick und analysiert eure Einnahmen und Ausgaben. Warum? Der Vermögensaufbau beginnt hier. Es gibt so viele Möglichkeiten, seine finanzielle Situation deutlich zu verbessern und bereits mit einigen wenigen Umstellungen lässt dies bewirken, der finanzielle Überschuss der letztendlich dadurch entsteht, kann zusätzlich dafür genutzt werden, den eigenen Vermögensaufbau deutlich voranzutreiben. Wer seine monatliche Finanzen optimiert und 100 Euro zusätzlich zur Verfügung hat, so summiert sich dieser Betrag nach einem Jahr bereits auf 1.200 Euro, nach 10 Jahren wären es bereits 12.000 Euro, es wird also sehr schnell klar, wie wichtig die genaue Kenntnis über die eigenen Finanzen ist.

Sichere Geldanlagen die keine Zeit beanspruchen

Es gibt zahlreiche Geldanlagen, die man einmalig eröffnet und schließlich über eine gewisse Anlagezeit überhaupt keine Zeit mehr beanspruchen. So kann man beispielsweise von seinem Girokonto einen monatlichen Geldbetrag auf sein Tagesgeldkonto, Sparbuch oder Sparplan einzahlen. Bei einem Festgeldkonto kann ein fester Geldbetrag über Jahre sicher angelegt werden, einmal eingezahlt muss man keine weitere Zeit mehr investieren. Sicherlich bieten sichere Geldanlage keine allzu hohe Rendite, dennoch ein hohes Maß an Sicherheit und durch den einfachen Anlagenaufbau ist keine große Aufmerksamkeit nötig.

Anlagen mit mehr Rendite benötigen geringfügig mehr Zeit

Es gibt natürlich auch viele Anlagemöglichkeiten, wo eine deutlich höhere Rendite wie beispielsweise Fonds, Kreditmartplätzen und vielen Weiteren zu erreichen ist. Hierbei sollte man allerdings etwas mehr Zeit investieren, damit das Prinzip hinter solchen Anlagen auch verstanden wird, des Weiteren bedürfen solcher Anlagen regelmäßige Aufmerksamkeit.

Spekulative Anlagen benötigen viel Aufmerksamkeit

Mit spekulative Anlagen wie der Aktienhandel, CFD’s, Forex oder Optionen sind sehr hohe Rendite möglich. Durch das hohe Angebot an Onlinebrokern ist der Zugang auch für den kleinen Anleger ohne Problem möglich. Dennoch solltet man sich nicht einzig und allein von den möglichen Gewinne verlocken lassen, denn einen Punkt sollte man auf keinen Fall ignorieren und das ist der zeitlichen Aufwand. Wer sich für diese Finanzprodukte entscheidet, sollte sich tagtäglich mit der Börse beschäftigen, nur dann ist man auf dem richtigen Weg. Heute ein Aktienpaket zu kaufen und man nach 4 Wochen zu schauen, bei welchem Kurs die Aktien gerade stehen, wäre sehr fahrlässig.

Fazit: Grundsätzlich sollte immer einen Teil seiner Zeit in den eigenen Vermögensaufbau investieren. Wie viel Zeit letztendlich benötigt wird, hängt davon ab, welche finanzielle Ziele erreicht werden sollen.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,

    ich bin ein Fan von ETFs, nach einer (sicherlich nicht ganz einfachen) Einarbeitungszeit und einem hohen Aufwand bis die eigene Strategie und das Depot stehen kann das einmal aufgebaute mit minimalem Arbeitseinsatz fortgeführt werden. Das spannende dabei ist, dass die Rendite weit über der eines Tagesgeld- oder Festgeldkontos liegt.

    VG
    Jan

Schreibe einen Kommentar