Wie viel Geld mit in den Urlaub nehmen?

Dies hängt wohl am meisten von einem selbst ab und zum anderen auch von der Art des Urlaubs. Wer ein All Inclusive Urlaub gebucht hat, wo Essen und Trinken kostenlos sind, man alle Freizeitaktivitäten im Hotel hat bzw. sich dann nur vor Ort aufhalten möchte, der bräuchte theoretisch überhaupt kein Geld. Buche ich hingegen einen Urlaub mit Selbstverpflegung, meinetwegen mit einer Ferienwohnung oder in einem Stadthotel, so können die Kosten hier pro Person am Tag auf 10 bis 20 Euro steigen, also macht dies 70 bis 140 Euro in einer Woche.

Das Sightseeing-Programm darf natürlich auch nicht vergessen werden, hier empfiehlt es sich schon im Vorfeld, sich einen genauen Plan darüber zu machen, was man alles an Attraktionen im Urlaub besuchen möchte, die Eintrittsgelder lassen sich dann also schon vorab kalkulieren.

Die Reise richtig planen

Wer ein Urlaub bei einem Reiseveranstalter bucht, der kann im Reisebüro oder im Internet gleich daran denken, diverse Eintrittskarten oder Ausflüge gleich mit zu buchen. Hier liegt der Vorteil zum einen darin, dass diese Ausgaben dann vor dem Urlaub bereits gezahlt sind und man zusätzlich auch noch sehr viel Zeit spart.

Bargeld am Automaten im Urlaub abheben

Auch eine Geldkarte ist im Urlaub sicherlich nicht verkehrt, so habt ihr immer genügend Geld dabei und könnt dieses am Geldautomaten jeder Zeit abheben. Dies funktioniert nicht nur in Urlaubszielen in Europa, sondern auch in anderen Ländern. So könnt ihr beispielsweise in USA an Geldautomaten (ATM) die das Maestro-Zeichen tragen, was sich ebenfalls auch auf eurer Karte befinden muss, jederzeit neues Geld abheben.

Wann Geld umtauschen?

Wer in der Europäischen Union Urlaub macht, der braucht sich darüber sicherlich keine große Gedanken zu machen, hier gibt es die GemeinschaftswährungGeld mitnehmen Euro und das ist auch gut so. In allen anderen Ländern ist man als Urlauber gezwungen darüber nachzudenken, wann man am besten das Geld in die andere Währung umtauscht.

Im Internet bin ich hierzu auf einen Währungsumrechner gestoßen, mit diesem könnt ihr den Euro in die Urlaubswährung umrechnen lassen. Für den normalen Urlauber ist der Wechselkurs-Zeitpunkt eigentlich egal, ihr wollt in den Urlaub und somit müsst ihr euch nicht mit Kursschwankungen befassen. Da viele Banken und Wechselstuben auch noch Gebühren verlangen, dies können 5 bis 20 Euro sein, so ist spielt der Kurs mit möglichen besseren Gewinnen nur nebensächlich eine Rolle, erst bei größeren Summen machen sich kleine Veränderungen bemerkbar.

Fazit: Kalkuliert schon im Vorfeld eure Ausgaben, hier können auch diverse Reiseführer weiterhelfen.

Schreibe einen Kommentar