Meine Meinung über Zinsland.de

Über die Möglichkeit des Crowdinvesting habe ich bereits des Öfteren berichtet. Heute möchte ich euch eine weitere Variante vorstellen, im speziellen geht es um den Anbieter namens Zinsland.de. Hierbei handelt es sich um eine Plattform, mit der es möglich ist, als Anleger sein Geld direkt in Immobilienprojekte zu investieren und damit eine gute Rendite erzielen zu können.

zinsland

Hierbei investiert man sein Geld in ein Nachrangdarlehen, welches ein Projektentwickler als Teil der Finanzierung nutzen kann, um das Projekt zu verwirklichen. Im Gegenzug zahlt der Investor bzw. Projektentwickler das Geld nach der Laufzeit an die Anleger wieder zurück und dazu die vereinbarte Rendite.

Die Rendite und Laufzeit

Die Rendite bei Zinsland.de beträgt zwischen 5 bis 7%, dies dürfte sicherlich für viele Anleger sehr interessant sein.Warum ist die Rendite beispielsweise gegenüber einem klassischen Immobilienfonds deutlich höher? Die höhere Rendite wird unter anderem dadurch erreicht, dass man als Anleger direkt in eine einzelne Immobilien investiert, so fallen Gebühren für die Fondsgesellschaft oder der Bank weg. Des Weiteren entsteht die Immobilie in der Regel in einem Gebiet mit einer hohen Nachfrage, wodurch der zügige gewinnbringende Verkauf oder die Vermietung sehr wahrscheinlich ist.

Die Laufzeit beträgt je nach Anlageobjekt zwischen 12 und 18 Monaten, somit dürfte die Anlage für die Anleger interessant sein, welche sich nicht langfristig binden möchten.

Wie legt man sein Geld bei Zinsland.de an?

Zuerst informiert man sich als Anleger über ein Anlageobjekt. Sehr gut finde ich die vielen ausführlichen Informationen, welche über die jeweilige Immobilie bereitgestellt werden. Neben allgemeine Informationen zur Immobilie selbst sowie dem Investitionsangebot, gibt es auch noch viele Bilder, Video’s und Dokumente.

zinsland-projekte

Nach der Registrierung bei Zinsland wählt man das Anlageobjekt seiner Wahl aus und kann dann dort eine beliebige Summe investieren, wobei die Mindestanlage 500 Euro beträgt. Anschließend muss man nur noch warten, bis das Geld vollständig zusammen ist. Diese Zeit wird auch als Fundingphase bezeichnet, welche meistens 3 Monate beträgt. Positiv hierbei ist, dass das investierte Geld bereits in dieser Phase Zinsen bringt, diese kommen somit zur späteren Laufzeit noch hinzu.

Ist das Anlageobjekt finanziert, bekommt man nach der Laufzeit sein investiertes Geld zurückgezahlt sowie die vorher festgelegte Rendite ausgeschüttet.

Gibt es weitere Vorteile bei Zinsland.de?

Die Anlageobjekte auf Zinsland.de in dir ihr investieren könnt, haben den großen Vorteil, dass ihr nachvollziehen könnt, wo euer Geld investiert und wie die Rendite erzielt wird. Theoretisch kann man sich als Anleger auch selbst ein Bild über die Immobilie machen. Des Weiteren ist der zeitliche Aufwand für solch eine Anlage nur sehr gering. Wie bereits gerade erwähnt, ist die Handhabung sehr einfach. Ihr müsst euch lediglich für ein Anlageobjekt entscheiden und könnt dann euer Geld investieren.

Was kostet Zinsland für Anleger?

Für Anleger fallen keinerlei Gebühren an. Was ich sehr gut finde. Sowohl die Nutzung von Zinsland.de als auch die Investition in ein Anlageprojekt sind kostenlos. Einige andere Anbieter im Crowdinvest-Bereich verlangen sogar von den Anlegern eine Gebühr, wodurch die Rendite sinkt.

Wie verhält es sich mit dem Risiko?

Da es sich bei dieser Anlageform um ein Nachrangdarlehen handelt, besteht immer das Risiko, dass es bei finanziellen Schwierigkeiten der Projektgesellschaft zu einem Totalverlust kommen kann. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn die geplanten Kosten explodieren und die Gesellschaft in Insolvenz gehen muss.

Allerdings gibt Zinsland selbst an, dass man nur mit renommierten Projektentwicklern zusammenarbeitet, welche bereits mehrere Immobilienprojekte erfolgreich umgesetzt haben. Über die Projektentwickler könnt ihr euch im einzelnen ausführlich bei Zinsland informieren. Als Anleger müsst ihr zudem berücksichtigen, dass das Geld welches ihr in ein Projekt investiert, nur für dieses verwendet wird und nicht wie beispielsweise bei einem Immobilienfonds in viele verschiedene Projekte investiert wird.

Wie sieht es eigentlich mit der Nachfrage bei Immobilien aus?

Diese Frage ist berechtigt, denn schließlich soll das investierte Geld auch eine Rendite erzielen. Die Nachfrage nach Immobilien ist derzeit in den Großstädten wie Berlin, Hamburg, Stuttgart, Frankfurt am Main, München sowie vielen weiteren Großstädten sehr hoch, wobei auch in den sogenannten Speckgürteln dieser Städte eine erhöhte Nachfrage zu verzeichnen ist.

Woher kommt die Nachfrage? Immer mehr Menschen wollen in die Städte, dadurch erhöht sich Bedarf an neuem Wohnraum sowie Gewerbeflächen. Somit kann es sich für Anleger lohnen, ihr Geld in Gebieten mit einer hohen Nachfrage zu investieren und dadurch wiederum eine gute Rendite erzielen zu können.

Natürlich sollte man sich in regelmäßigen Abstände als Anleger über den Immobilienmarkt informieren, um abzuschätzen, in wie weit sich eine Investition lohnen kann.

Zusammenfassung – Meine Meinung zu Zinsland.de

Zinsland.de bietet eine Möglichkeit für Anleger an, mit der man eine gute Rendite erzielen kann. Die Investition in ein Anlageobjekt ist sehr einfach und man muss sich als Anleger selbst um nichts Weiteres mehr kümmern. Nach meiner Meinung nach bietet Zinsland.de sowohl für Anleger als auch für Projektentwickler viel Potential. Es muss natürlich bei einem Nachrangdarlehen immer berücksichtigt werden, dass es sich hierbei um keine konservative Anlage handelt und man sich als Anleger auch dem Risiko bewusst sein muss.

Hinweis: Hierbei handelt es sich um einen gesponserten Artikel von Zinsland.de.

Schreibe einen Kommentar