Ist eine Überweisung eine Lastschrift ?

Nein eine normale Überweisung ist keine Lastschrift. Bei einer Lastschrift gewähre ich einem Begünstigten einen zuvor festgelegten Geldbetrag von meinem Konto abzubuchen, diese Abbuchung erfolgt immer in einem bestimmten Zeitraum. Beispiele für ein Lastschriftverfahren ist ist die monatliche Miete, Krankenkasse, Telefonrechnung oder einer Versicherung, sofern hier das Bezahlen per Lastschrift vereinbart wurde. Bezahle ich hingegen meine Miete jedes mal mit einer neuen Überweisung, so ist dies keine Lastschrift.

Eine Lastschrift ist also ein finanzielle Last die in einem bestimmten Zeitabschnitt immer wieder automatisch beglichen, vorausgesetzt dieses Geld ist auf dem eigenen Konto vorhanden.

Auch das Bezahlen per Vorkasse, Nachnahme oder auf Rechnung ist somit keine Lastschrift, da ich diese in der Regel per einmaliger Überweisung bezahle. Finanziere ich hingegen etwas per Ratenzahlung und ich gewähre eine Einzugsermächtigung für das Abbuchen der monatlich festgelegten Rate, so ist dies wieder eine Lastschrift.

Die Vorteile einer Lastschrift ist der geringe Arbeitsaufwand. Ich gebe dem Begünstigen (Mieter, Telefongesellschaft, Versicherung,usw.) einmalig eine Einzugsermächtigung und ich muss mich um nichts mehr kümmern.

Der Nachteil einer Lastschrift ist die Gewohnheit und der finanzielle Druck, auch wenn dieser in der Regel gar nicht wahrgenommen wird. Das Konto muss zum einen immer die Lastschrift zur Verfügung haben, zu anderen sollte man immer ungefähr wissen, wie der Kontostand ist. Ansonsten kann es passieren, das die Lastschrift auch einen ins Dispo ziehen kann und man unnötige Zinsen bezahlen muss.

Schreibe einen Kommentar