Geld verdienen mit der Aktien Dividende

Wer mit Aktien Geld verdienen möchte, der muss die Gewinne nicht nur aus dem Verkauf erzielen. Auch mit der Dividende lässt sich bei Aktien sehr viel Geld verdienen, was viele Anleger oftmals jedoch unterschätzen. Viel zu häufig argumentieren gerade Kleinanleger damit, man müsse Aktien günstig einkaufen und dann wieder teuer verkaufen, nur so lassen sich Gewinne erzielen.

Sicherlich ist an dieser Argumentation auch etwas dran, aber dies funktioniert in der Regel nur, wenn man größere Aktienanteile besitzt bzw. mehrere TausendGeld verdienen mit der Dividende bis Zehntausend Euro in Wertpapiere investiert. Im Artikel Viel Geld verdienen an der Börse habe ich bereits darüber berichtet, warum sich dies viele Anleger viel zu einfach vorstellen.

Mal eben für 2.000 Euro günstig ein paar Aktien eines Unternehmens gekauft, zwei Wochen abgewartet und dann werden die Aktien wieder teurer verkauft. Wer wirklich professionell an der Börse handeln möchte, der muss sich auch tagtäglich sich mit dieser auseinandersetzen.

Geld verdienen mit der Dividende

Aber auch die jährliche Ausschüttung einer Dividende sollte nicht unterschätzt werden, gerade wer nicht jeden Tag die Zeit dafür hat, sich mit der Entwicklung der Börse zu befassen, der sollte sich lieber Wertpapiere mit einer guter Dividende suchen.

Auch mit der Dividende lassen sich gute Gewinne erzielen. Wenn ich beispielsweise 5.000 Euro in ein DAX-Unternehmen zu einem Kurs von 50 Euro investiere, so besitze ich dementsprechend 100 Aktien. Dieser DAX-Konzern hat das gesamte Jahr sehr gut gewirtschaftet und zahlt am Ende seinen Anlegern 2,50 Euro je Aktien an Dividende aus, somit hat mein Aktienpaket alleine nur durch die Gewinnbeteiligung einen Gewinn von 250 Euro generiert. Wenn dann auch noch der Kurswert gegenüber den Einkaufswert verbessert hat, dann ist das ganze noch umso besser.

Worauf sollte man achten?

Grundsätzlich sollte das Unternehmen überhaupt erstmal eine Dividende an seine Aktionäre auszahlen. So kann es ab und an passieren, dass selbst großen DAX-Unternehmen mal keine Dividende auszahlen, was für deren Anleger sehr ärgerlich ist. Die Gründe hierfür können ganz verschieden sein, hauptsächlich hat dies jedoch wirtschaftliche Ursachen. Entweder das vergangenen Jahr ist sehr schlecht gelaufen, es gibt eine Umstrukturierung oder es wird grundsätzlich aus der Firmenphilosophie heraus, generell keine Dividende ausgezahlt.

Es kann auf keinen Fall schaden, wenn man sich die vergangenen Jahren genauer anschaut und dort die Dividendenauszahlung näher betrachtet. Wurde diese bisher regelmäßig ausgezahlt, so ist dies eine sehr gutes Zeichen.

Achtsam sollte man werden, wenn man auf Unternehmen trifft, die eine sehr hohe Gewinnbeteiligung versprechen. Diese Phänomen erscheint immer dann, wenn eine deutlich höhere Summe an neuem Kapital benötige wird. Hierbei sollen die Anleger gelockt werden, neue Aktien zu kaufen. Sofern die Dividende dann auch ausgezahlt wird, hat man sicherlich eine gute Wahl getroffen, man sollte sich aber von der reinen Gewinnbeteiligung allein nicht blenden lassen.

Womit muss man bei Dividenden rechnen?

Ab und zu kann es auch bei renommierten Unternehmen passieren, dass der Vorstand kurzfristig entscheidet, doch keine Gewinnbeteiligung auszuschütten bzw. diese deutlich geringer ausfallen wird. Sobald die Dividenden an die Aktionäre ausgezahlt wurde, geht häufig der Kurs etwas nach unten, dieser erholt sich in der Regel jedoch sehr schnelle wieder.

Das Verhältnis zwischen Dividende und Aktienwert

Auch dieser Punkt muss unbedingt berücksichtigt werden. Was nützt mir eine Dividende je Aktien von 5 Euro am Ende des Jahres, wenn im gleichen Zeitraum der Kurs der Aktie um 20 Prozent gesunken ist. Daher ist es sehr wichtig, den Kursverlauf der Aktie regelmäßig zu kontrollieren.

Fazit: Die Gewinnbeteiligung einer Aktie sollte nicht unterschätzt werden, sofern die jeweilige Aktiengesellschaft diese auch auszahlt.

Schreibe einen Kommentar