Geld leihen für den Urlaub

Geld leihen für den Urlaub ist heutzutage sehr einfach. Zudem wird diese Möglichkeit gerade bei jungen Leuten immer beliebter. Doch sollte man sich wirklich Geld für den Urlaub leihen?

Wo kann ich mehr Geld für den Urlaub leihen?

Hier gibt es gleich mehrere Möglichkeiten, um sich Geld für den Urlaub zu leihen. An erster Stelle denken hier mit großer Wahrscheinlichkeit die meisten von euch an ein Familienmitglied. Dies hat den großen Vorteil, dass man das Geld zu günstigen Konditionen leihen kann bzw. dieses Geld in der Regel auch schneller bekommt.Immer beliebter wird die Ratenzahlung für den Urlaub. Diese Finanzierung wird inzwischen von vielen Reiseanbietern angeboten. Der Vorteil hierbei liegt klar auf der Hand. So zahlt man in kleinen monatlichen Raten seinen Urlaub nach und nach ab, den Urlaub selbst macht man bereits vorher.

Frei nach dem Motto: Heute verreisen und erst morgen bezahlen.

Mein Tipp: Wer seinen Urlaub fremdfinanzieren möchte, der sollte sich vorab mehrere Angebote einholen. So muss die Ratenzahlung eines Reiseanbieters nicht unbedingt günstiger als ein Kredit bei der Hausbank sein.

Geld leihen für den Urlaub

Geld leihen für den Urlaub – Die Vorteile

Der mögliche Urlaub steht hier natürlich an erster Stelle. Durch das geliehene Geld kann man sich endlich die lang ersehnte Auszeit gönnen und die leeren Batterien wieder auftanken. Des weiteren sind plötzlich auch Urlaubsziele möglich, die man sich normalerweise hätte so auf Anhieb nicht leisten können. Verbrachte man seinen Urlaub bisher auf Mallorca, in der Türkei oder in Ägypten, so sind jetzt ganz andere Ziele wie die Karibik, die Seychellen, Australien, die USA oder Südafrika möglich.

Geld leihen für den Urlaub – Die Nachteile

Wird der komplette Urlaub fremdfinanziert, so gibt es hier einen großen Nachteil und dieser besteht darin, dass man während der gesamten Urlaubszeit immer an die geliehene Summe denken muss und dementsprechend auch an die Rückzahlung. Sicherlich mag man während der ersten Urlaubstage anderweitig beschäftigt sein und kaum daran denken, jedoch schwebt die Rückzahlung immer irgendwo im Hinterkopf, auch wenn man es bewusst gar nicht so wahrnimmt. Spätestens wenn man am Strand liegt und nicht zur Ruhe kommt, weil man sich dort bereits darüber Gedanken macht, wie man das geliehene Geld am besten zurückzahlen kann, so dürfte der eigentliche Erholungsfaktor während des Urlaubs erhebliche Einbußen hinnehmen, weil immer irgendwo dieser Gedanke herumschwirrt.

Was sollte man beim Geld leihen beachten?

Hier kann man letztendlich nur eine Empfehlung aussprechen. Man sollte sich nur so viel Geld für den Urlaub leihen, wie man diese geliehen Summe binnen kurzer Zeit auch wieder zurückzahlen kann. Leihe ich für meinen Urlaub beispielsweise 1.500 Euro, so würde ich diese Summe maximal über 12 Monate finanzieren, dies macht also eine monatliche Rate von 125 Euro. Warum keine längeren Zeiträume wählen? Ganz einfach. Schließlich wollt ihr doch nächstes Jahr wieder in den Urlaub. Läuft die Urlaubsfinanzierung hingegen über 2 oder 3 Jahre, so bleibt trotz der niedrigeren Rate während dieser Zeit deutlich weniger Geld für den Folgeurlaub zur Verfügung.

An die weiteren Kosten im Urlaub denken

Diesen Punkt sollte man keinesfalls vergessen. Sofern man nicht gerade einen All-inclusiv Urlaub gebucht hat, so muss man auch an die zusätzlichen Kosten im Urlaub denken. Gerade wer einen Städtetrip plant, so sollte man Kosten für die Verpflegung, Flughafentransfer, Eintritt zu Sehenswürdigkeiten und weiteren Dingen einplanen.

Fazit: Wer sich Geld für den Urlaub leihen möchte, der sollte sich dies vorab ganz genau überlegen und sich auch sicher sein, dass die geliehene Summe auch wirklich zurückgezahlt werden kann. Deine Meinung ist gefragt. Hast du dir schon einmal Geld für den Urlaub geliehen bzw. finanziert? Nutze die Kommentarfunktion und teile deine Erfahrungen.

Schreibe einen Kommentar