Der Aktienassistent – Eine kleine Story aus dem Leben, die Mut machen soll

Wahrscheinlich geht es dir beim Geld anlegen ähnlich wie den meisten Anderen. Man will sein Geld anlegen, weiß nicht genug darüber und belässt es dann doch beim üblichen Sparbuch oder legt es unter sein Kopfkissen. Vor allem in Deutschland sind wir Weltmeister im Sparen und begnügen uns dann mit Mini-Renditen oder einer Null-Zins-Politik. Oft wird unser Vermögen schlussendlich unter dem Kopfkissen liegend von der Inflation aufgefressen.

Und doch begnügen wir uns weiterhin damit, weil wir A) zu wenig Erfahrung an der Börse haben, B) sind Aktien mit Risiko und Verlusten verbunden und C) haben wir eigentlich gar keine Zeit dafür uns tagein tagaus mit der Börse zu beschäftigen, schließlich gibt es ja schönere und wertvollere Dinge im Leben.

Diese Problematik spiegelt sich auch in den Zahlen wieder. Lediglich ca. 14% der Bundesbürger beteiligen sich am Aktienmarkt. Auch wenn der Negativtrend so langsam gebrochen wird und seit letztem Jahr wieder die Vorteile des Aktieninvestments in den Vordergrund rücken, so erfreuen sich Bankprodukte und Versicherungen oft noch immer eines deutlich größeren Vertrauens.

Nun stellt sich vermutlich den Ersten bereits aus Neugier die Frage: Wer schreibt diesen Text?

Wir sind drei Köpfe eines kleinen Start-ups im Herzen Münchens und stammen ebenso wenig wie auch die meisten von euch aus der Finanzbranche. Aus den verschiedensten Bereichen wie der Informatik, Psychologie oder Wirtschaftsmathematik haben wir uns in der Finanzszene zusammengefunden und uns eines sehr wichtigen Grundthemas angenommen. Sobald Bedürfnisse wie ein Kopf über dem Dach oder Essen gesichert sind, nehmen wir uns unserer Zukunftsvorsorge an und wollen Sicherheit für vielleicht schlechtere Zeiten. Dabei wird dann natürlich auch sofort individuelle finanzielle Vorsorge wichtig. Wenige kümmern sich da wirklich mit Leidenschaft darum, aber ebenso wäre es eben auch unverantwortlich sich gar nicht damit auseinander zu setzen.  Einerseits ein notwendiges Übel für Alle und doch drängte sich uns wiederholt der Eindruck auf, dass die Welt der Börse doch eben oft nur denjenigen offensteht, die über Expertenwissen verfügen und sich intensiv damit beschäftigen wollen.

Aber sind Geldanlage und Zukunftsvorsorge nicht etwas, das einem jeden von uns irgendwo möglich sein sollte? Geldanlage direkt in Aktien, mit einer soliden Methode, einfachen Mitteln und ohne Kopfzerbrechen – das kann doch kein Ding der Unmöglichkeit sein dachten wir uns und haben Bücher gewälzt, Literatur studiert und das Internet durchforstet. Einfach, transparent und zuverlässig sollte es sein – so richtig fündig, wurden wir bei den bereits bestehenden Angeboten nicht und doch kamen wir einen Schritt vorwärts, denn wir hatten unsere Methode gefunden: die Levermann-Methode.

Bei der Levermann-Methode handelt es sich primär um ein Modell der quantitativen Aktienanlage. Dabei handelt es sich genauer gesagt um eine Scoring-Methode bei der 13 verschiedene Kennzahlen analysiert und zu einem Gesamtscore addiert werden. Diese Kennzahlen beinhalten Kategorien wie die wirtschaftliche Qualität, Bewertung des Kurses, Börsenstimmung, Momentum, Technik und Wachstum. Jede Kennzahl wird in jedem Kriterium entweder mit -1, 0 oder +1 Punkten bewertet. Daraus lässt sich ein Gesamtscore durch Addition erfassen. Am Ende der Bewertung erhält man für jede Aktie eine Zahl, wobei das Überschreiten einer bestimmten Schwelle als Kaufsignale, das Unterschreiten als Verkaufssignale gewertet werden.

Zu diesem Zeitpunkt standen wir an einem Punkt, wo wir unsere Methode gefunden hatten, jedoch schnell gemerkt haben: ok, auch ziemlich zeitaufwendig! Wir waren zwar einerseits von der Methode angetan, mussten aber feststellen, dass die händische Auswertung doch ziemlich zeitintensiv ist. Auf der Suche nach einem bereits bestehenden Angebot zur Levermann-Methode wurden wir nicht wirklich fündig. Vertrauenswürdig, einfach benutzbar und zeitsparend war uns da sehr am Herzen gelegen.

Nach kurzer Kreativpause kam unserem zündenden Kopf und Geschäftsführer die Idee diesen gewissen Aktienassistenten eben genau so wie wir uns ihn wünschen würden, doch selbst zu gestalten: einfach, transparent, zeitsparend und eben für genau Alle, die so wie wir zwar der Meinung sind, dass Geldanlage ein wichtiges Thema ist, sich jedoch viel lieber mit den wichtigen Dingen im Leben auseinandersetzen wollen. So geschah es auch.

Aktienassistent hat sich seitdem weiterentwickelt und ermöglicht heute Anlegern und Anlegerinnen Aktien in einem einfachen Tool effizient zu analysieren. Die oder der Einzelne erhält ein Werkzeug, mit dem sie/er selbst zu mündigen Aktien-Anlegerinnen oder Anlegern werden können. Die Anlegerin oder der Anleger ist stets selbst für die Investitions-Entscheidung verantwortlich, folgt jedoch auch gleichzeitig einer konkreten Anlagestrategie und lässt die emotionale Entscheidungsfindung vor.

Alle erforderlichen Informationen zur Levermann-Analyse werden von uns gesammelt, berechnet und in qualitätsgesicherter Form auf einen Blick übersichtlich dargestellt. Die zeitraubende und aufwendige Datensuche und daraufhin folgende Auswertung entfallen für die Anlegerin/ den Anleger. Die Kauf- oder Verkaufssignale können gemäß der eigenen Einstellung der Punktwerte von Aktienassistent überwacht und bei Veränderung per Benachrichtigung berichtet werden. Die oder der Einzelne muss lediglich bei Verkauf- oder Kaufsignalen reagieren. Unsere Kunden sind und bleiben selbst Manager ihrer Finanzen und verwalten ihr Vermögen, sind jedoch nicht alleine und können sich bei Problemen oder Fragen stets an uns wenden.

Somit wird eine direkte Aktienanlage auch für Menschen möglich, die sich eben nicht tagtäglich mit Aktienanlage auseinandersetzen wollen oder über Börsenexperten-Wissen verfügen. Denn im Leben ist es eben wichtig klug und weise zu priorisieren. Das heißt für uns wir bei Aktienassistent konzentrieren uns auf das, was wir gut können und unsere Anleger konzentrieren sich auf das, was in Ihrem Leben geschieht und wirklich zählt.

So ist aus drei Köpfen der unterschiedlichsten Branchen ein Team für Aktienassistent geworden. Und jeden Tag auf’s Neue arbeiten wir daran und finden es wunderbar erleichternd wie einfach und sinnvoll Aktienanlage sein kann. Was wir Ihnen als Leser gerne mit auf den Weg geben würden ist, dass Aktienanlage einfacher sein kann als man oft denkt. Es ist nicht notwendig ein super Börsenexperte zu sein, um sich dem Thema der Zukunftsvorsorge zu widmen. Wir wollen Sie zur Auseinandersetzung mit der Börse ermutigen und Ihnen zeigen, dass es keinen Grund zur Scheu gibt.

Wichtig dabei ist sich klarzumachen, dass es keinen schnellen Weg zum Erfolg gibt, außer Glück – welches eben nicht immer mitspielt. Somit ist Geduld gefragt und nicht zu guter Letzt eine Methode. Eine Methode zu haben und ihr konsequent zu folgen, das ist wohl das Geheimnis von allem. Einfach nach Gefühl zu handeln und denken man würde die Finanzmärkte durchblicken, funktioniert einfach nicht.

Finden Sie ihr Rezept, lassen Sie sich nicht von anderen Einflüssen verrückt machen und legen sie los! So meinte Susan Levermann einst selbst: „Geld verdienen an der Börse ist einfacher und auch langweiliger, als man denkt.“ Mit diesem Schlusssatz wünschen wir Ihnen Mut und gutes Gelingen!

Hierbei handelt es sich um einen Gastartikel von Melisa von Aktienassistent.

Schreibe einen Kommentar