1000 Euro anlegen

Wer 1000 Euro anlegen möchte, für den bieten sich viele Anlagemöglichkeiten auf. Auch wenn man bei 1.000 Euro nicht riesige Gewinne erwarten kann, so ist es aber immer noch besser, als wenn man das Geld gleich wieder für irgendwelche Konsumgüter ausgibt, die man so vielleicht eigentlich nicht gebraucht hätte.

Es wird immer wieder Leute geben die meinen, dass sich 1000 Euro weder auf einem Tagesgeldkonto, Festgeldkonto, Sparbuch & Co lohnen würde, diese rechnen dir den Werteverfall des Geldes verursacht durch die Inflation gegenüber den aktuellen Zinsen aus. Was in der Theorie vielleicht wunderbar funktioniert, sieht in der Realität ganz anders aus. Da sowohl die Inflation als auch die Zinsen sich stetig ändern.

1000 Euro anlegen

1.000 Euro sind auch noch in 50 Jahren 1.000 Euro, dessen muss man sich immer bewusst sein.Wenn nach dieser Zeit ein Brot 800 Euro kosten würde, so könnte ich mir trotzdem das Brot noch kaufen. Gebe ich es jetzt hingegen wegen eines möglichen Werteverfalls sofort aus, so kann ich mir dieses Brot nicht kaufen.

Zwischenfazit: Es ist immer eine tolle Sache, wenn ihr Geld bei Seite packt. Ob monatlich 10, 50 oder 500 Euro spielt dabei überhaupt keine Rolle.

1000 Euro bei einem Tagesgeldkonto anlegen

Wer seine 1000 Euro immer verfügbar haben möchte, für den empfiehlt sich ein Tagesgeldkonto. Ihr könnt das Geld einzahlen und jederzeit sofort wieder herunterholen. Durchschnittlich liegen die Zinsen bei 1,25 bis 2%, wenn ihr also das Geld 365 Tage auf dem Tagesgeldkonto hinterlegt, so würdet ihr zwischen 12,50 Euro und 20 Euro an Zinsen erhalten.

Die Zinsen sind jedoch abhängig vom Leitzins der Europäischen Zentral Bank (EZB). Liegt der Leitzins niedrig, so bekommen die Banken frisches billiges Geld und müssen sich dieses nicht von ihren Kunden holen. Dies hat wiederum zur Folge, dass die Zinsen für das Tagesgeld derzeit sehr niedrig sind. Steigt der Leitzins hingegen wieder, was in Zukunft wieder der Fall sein wird, so steigen auch die Zinsen für das Tagesgeld, dann sind auch Erträge von 4 bis 5 Prozent durchaus möglich.

1000 Euro auf einem Festgeldkonto anlegen

Diese Anlageform macht für euch Sinn, wenn ihr länger Zeit auf die 1.000 Euro verzichten könnt. Wobei man hier aufpassen muss, viele Banken fordern hier eine Mindesteinlage, diese kann auch bei 2.500 oder 5.000 und mehr liegen.

Beim Festgeld bekommt ihr für Euro 1000 Euro deutlich höhere Zinsen, diese werden vorher mit der jeweiligen Bank vereinbart oder sind schon bereits Bestandteil solch eines Kontos. Häufig ist es so, dass je länger der Anlagezeitraum ist, desto höher sind auch die Zinsen. Durchschnittlich liegen die Zinsen bei 1% bis 3% wobei die 3% für höhere Einlagen oder längere Zeiträume gelten.

Anders als beim Tagesgeldkonto bleiben die Zinsen immer konstant, diese schwanken also nicht, da diese vorher vereinbart wurden. Die Zinserträge bei 1.000 Euro belaufen sich bei einem Anlagezeitraum von 3 Jahre auf 30 bis 90 Euro.

1000 Euro verleihen und damit eine hohe Rendite

Eine deutlich höhere Rendite kann man bei Privatkrediten erzielen, speziell geht es hierbei um das Geld verleihen an Privatpersonen. Diese Möglichkeit erfreut sich immer mehr Beliebtheit und das Prinzip dahinter ist ganz einfach. Ich melde mich bei einem Kreditmarktplatz wie auxmoney an, suche mir dort ein Kreditprojekt, in was ich gerne investieren möchte und erhalte für den Verleih meines Geldes Zinsen. Die Rendite liegt hierbei um Durchschnitt zwischen 7 bis 15%. Verleihe ich beispielsweise meine 1000 Euro über ein Jahr, so wäre eine Rendite von 70 bis 150 Euro durchaus denkbar.

Mehr Infos gibt es dazu hier: Geld anlegen bei auxmoney

1000 Euro an der Börse investieren

1000 Euro sind ein gutes Startkapital um dort den Einstieg zu wagen, allerdings sollte man es hier erstmal nicht übertreiben. Ohne das nötige Wissen sind die 1.000 Euro schneller weg, als man glaubt. Achtsam sollte man beim Social Trading, Forex Handel und bei Hebelprodukten sein, auch wenn man hier schon mit sehr wenig Einsatz Geld verdienen kann, so ist das Risiko hier auch deutlich höher.

Anfangs ist der Kauf von Aktien die beste Lösung, wobei man hier hauptsächlich mit der Dividende kalkulieren sollte. Im Artikel Startkapital für die Börse habe ich bereits darüber berichtet, dass neben dem reinen Kaufpreis einer Aktien auch noch mit weiteren Ausgaben gerechnet werden muss (Gebühren für den Broker, Abgeltungssteuer, usw.). Wer von euch Aktien günstig einkaufen und kurze Zeit später bei einer Kurssteigerung wieder verkaufen will, um dort möglichst hohe Gewinne zu erzielen, der benötigt ein deutlich höheres Kapital an der Börse.

Welche Gewinne wären bei 1.000 Euro möglich? Wenn ich nur rein auf die Dividenden-Ausschüttung der DAX Unternehmen schaue, so wäre hier ein jährlicher Gewinn von 40 bis 100 Euro durchaus möglich. Wobei es hier auch darauf ankommt, wann man die Aktien am günstigsten eingekauft hat, sicherlich kann man diese auch kurz vor der Ausschüttung kaufen, stehen diese dann aber deutlich höher im Kurs und man muss dementsprechend auch einen deutlich höheren Einkaufspreis zahlen. Im Artikel Geld verdienen mit der Dividende habe ich dies etwas näher erläutert.

1.000 Euro sind ein guter Anfang

Wer es von euch geschafft die ersten 1000 Euro zu sparen oder zusätzlich zu verdienen, der hat sich schon ein kleines nettes finanzielles Polster aufgebaut. Dies kann euch als zusätzliche Motivation dienen, vielleicht noch etwa mehr Geld für eure Reserve zur Seite zu packen. Nehmen wir an, ihr habt inzwischen 10.000 Euro zur Verfügung, so steigen dementsprechend auch die Zinsen und auch die Chancen an der Börse sind viel höher, dort noch mehr Gewinne zu erzielen.

Selbst wenn ihr diese 10.000 Euro nur auf einem Tagesgeldkonto legt, so dient euch diese Summe als finanzielle Sicherheit. Sicherlich steht es außer Frage, dass man sein Geld vermehren möchte, aber alleine ein gewisses finanzielles Polster kann enorm beruhigen, selbst wenn es 1.000 Euro sind.

Wie erreiche ich diese 1.000 Euro?

Entweder ihr findet einen Weg, wo man diese 1000 Euro zusätzlich verdienen kann oder ihr betrachtet euren bisherigen Lebensstandard  auch durch das Geld sparen kommt man zu dieser Summe. Wenn man beispielsweise nur die Tipps aus dem Artikel 100 Euro im Monat sparen nimmt, so hätte man nach 10 Monaten locker diese 1000 Euro zusammen.

Fazit: Wer einmalig 1.000 Euro in eine konservative Geldanlage einzahlt, der darf keine zu großen Gewinne erwarten. Für den Anfang sind 1000 Euro ein gutes Startkapital für die Börse, um dort sich die ersten Aktien zu kaufen.

Nehmt diese 1.000 Euro auch als Anlass, euch näher mit eurem Geld zu beschäftigen, sei es durch diverse Spartipps oder dem generellen besseren Umgang mit den eigenenDeine Erfahrungen Finanzen. Denn Geld ist nicht nur zum ausgeben gedacht, sondern auch zum Geld verdienen bzw. das Geld kannst du auch für dich arbeiten lassen.

Welcher Meinung seit ihr? Sollte man die 1000 Euro anlegen oder doch lieber ausgeben? Nutzt die Kommentarfunktion und teilt eure Erfahrungen und Tipps.

Weitere interessante Artikel zum Thema Geld anlegen:

  • 1000 Euro für ein Jahr anlegen – Wer 1000 Euro zur Verfügung hat und diese über ein Jahr anlegen möchte, für den gibt es mehrere Geldanlagen. Allerdings sollte man sich hier von Anfang an überlegen, wie viel Zeit ich in diese Geldanlage stecken möchte.
  • 1000 Euro im Monat sparen – 1000 Euro im Monat zu sparen ist schon eine Herausforderung, aber nicht unmöglich.
  • Was machen mit 1000 Euro? – Mit 1.000 Euro kann man sehr viel machen. An dieser Stelle möchte ich natürlich auch die Möglichkeit erwähnen, dass man die 1000 Euro anlegen kann und sei es nur auf einem Tagesgeldkonto.
  • Geld für kurze Zeit anlegen – Wer sein Geld kurzfristig anlegen möchte, der sollte sich darüber Gedanken machen, mit welchem Risiko das Geld angelegt werden soll.
  • Sollte man sein Geld sicher anlegen? – Persönlich bin ich der Meinung, dass man ein Teil seines Geldes immer sicher anlegen sollte. Warum? Weil man nicht sein ganzes erspartes Geld auf eine Karte bzw. Geldanlage setzen sollte.

Schreibe einen Kommentar