100 Euro einmalig gewinnbringend anlegen

Bei einer einmaligen Anlage von 100 Euro darf man keine zu hohe Rendite erwarten. Dennoch lohnt es sich durchaus, diese Summe in eine Geldanlage einzuzahlen. Betrachtet diese 100 Euro als kleinen Sparstrumpf, auch dieser schafft ein gewisses Maß an finanzieller Sicherheit. Gebe ich diese 100 Euro hingegen für Konsumgüter aus, die man eigentlich derzeit nicht benötigt, so sind diese 100 Euro weg.

100 Euro einmalig auf ein Tagesgeldkonto anlegen?

Beim Tagesgeld bekäme man für seine 100 Euro über eine Laufzeit von 12 Monaten bei einem Zinssatz von 0,9 bis 1,3 Prozent rund 0,90 Euro bis 1,30 Euro und bei einem Sparbuch sieht es in der Regel nicht viel anders aus, nach 5 Jahren hätte man hier eine Rendite von 4 bis 6 Euro. Größter Vorteil beim Tagesgeld ist die ständige Verfügbarkeit über die 100 Euro, dennoch sind die Zinsen derzeit wirklich sehr gering.

100 Euro Tagesgeld

100 Euro verleihen und eine hohe Rendite erzielen

Eine deutlich höhere Rendite kann man mit dem Geld leihen an Privat verdienen bzw. durch Kreditprojekte. Das Prinzip dahinter ist sehr einfach. Auf Kreditmarktplätzen wie auxmoney treffen sich Geldgeber also Du und Leute die sich Geld leihen möchten. Du als Anleger kannst dir ein oder mehrere Kreditprojekte aussuchen und entscheiden, ob du hier dein 100 Euro investieren möchtest oder nicht. Die Rendite liegt hier derzeit zwischen 6,7 bis 15 Prozent, investierst du also für 12 Monaten in solch ein Projekt, so ist hier eine Rendite von 6,70 Euro bis 15 Euro durchaus denkbar. Weitere Informationen über diese Anlage findest Du hier: Geld anlegen bei auxmoney

100 Euro verleihen

100 Euro einmalig in Aktien investieren

Es ist zwar möglich, dass man für 100 Euro Aktien kaufen kann, dennoch sollte man deutlich mehr Startkapital für die Börse zur Verfügung haben. Warum? Für den Kauf einer Aktie fallen Gebühren an, je nach Broker liegen diese zwischen 5 bis 10 Euro, somit müsste ich diese Summe von meinen 100 Euro bereits abziehen. Möchte ich diese Aktie zu einem höheren Kurs wieder verkaufen, so kommen wieder Gebühren von 5 bis 10 Euro hinzu. Somit müsste ich mit dieser oder mehreren Aktien einen Gewinn von 10 bis 20 Euro machen, um die Orderkosten zu decken.

Bleibt nur noch die Aktiendividende. Auch hier muss die Kosten für den Kauf der Aktien berücksichtigen. Finde ich ein Unternehmen was eine gute jährliche Dividende von 2 bis 3 Euro auszahlt und ich habe zwei bis drei Aktien, so hätte man nach einem Jahr die Orderkosten wieder raus, nach einem weiteren Jahr wäre eine Rendite von 4 bis 9 Euro denkbar.

Dies wäre der optimale Verlauf. Dennoch ändert sich der Kurs einer Aktie ständig, solange diese steigt, ist dies auch kein Problem, fällt der Kurs hingegen unter den Einkaufswert, so wirkt sich die gerade bei einem Startkapital von 100 Euro erheblich aus.

Fazit: Die Summe von 100 Euro solltet ihr als Startkapital bzw. finanzielles Polster sehen. Auch wenn ihr diese 100 Euro nur auf ein Tagesgeldkonto legen würdet und dafür 1,30 Euro an Zinsen im Jahr dafür bekommt, so ist es dennoch ein kleines finanzielle Polster.

Welcher Meinung seit ihr? Sollte man diese 100 Euro ausgeben oder anlegen? Nutzt die Kommentarfunktion und teilt eure Erfahrungen.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Ich finde es super, dass man den „normalen“ Weg verlässt und nicht jeden €uro zur Bank bringt, sondern an Privatinvestoren leiht. Allerdings sollten sich die Privatinvestoren eine Sicherheit geben lassen, ansonsten kann es zu hohen Risiken kommen.

Schreibe einen Kommentar